Posts Tagged ‘mord

29
Apr
12

Mord-Vertuscher Kubicki will also Landeshäuptling werden

29.04.2012 Gastautor The Ace:

Unfassbar. Da will einer aus einer politischen Mörderbande tatsächlich Ministerpräsident von Schleswig Holstein werden. Chuzpe nennt man sowas auf Jiddisch!

Als damals Möllemann mit seinem Fallschirm zu Tode kam, weil dieser angeblich den Schirm wohl nicht ausgelöst habe, weil er ja Selbstmord verüben wollte, war es Kubicki, der als einziger Zeuge für diesen angeblichen Selbstmord auftrat!

Li. Möllemann und Re. Kubicki damals gemeinsam in einer Talkshow

Er hatte nämlich lautstark behauptet, er habe Möllemann an diesem Morgen, bevor dieser zum Fallschirmspringen aufbrach, angerufen und ihn gewarnt, man würde gerade an diesem Morgen in sein Haus und seine Büros marschieren, um eine Durchsuchung zu veranstalten, nachdem Möllemann angekündigt hatte, dass, würde man ihm ans Leder gehen, er die Riesenschweinereien der Regierung öffentlich machen würde, dass alle danach ihren Hut nehmen könnten.

Hier ein paar einfache Fragen:

Hätte man dann nicht gegen Kubicki ermitteln müssen, weil er versucht hatte, die Durchsuchung zu verraten ?

Hat man jemals, wie sonst üblich, die Telefondaten des Kubicki mit Möllemann überprüft?

Natürlich nicht !

Denn es war ja ein Staats-Attentat!

Man hatte Möllemanns Fallschirm so manipuliert, dass dieser nicht aufgehen konnte!

Als er wie ein Stein zu Boden gefallen war, hat schnell einer die Manipulation entfernt und gemeldet, dieser sei mit ungeöffnetem Schirm vom Himmel gefallen. Die danach bestellten Untersucher stellten fest, dass der Schirm in Ordnung war und Möllemann also nicht gezogen haben muss.

So entsorgte man Fassbinder nach dessen Skandalstück mit der Stadt und dem Müll, in dem einer wie Bubis vorkam und so entsorgte man Matthias Beltz, nachdem dieser in seiner Show nach dem 11.September 2001 angekündigt hatte, in seiner Dezember Show würde er den Beweis bringen, dieser Anschlag sei selbst gemacht worden. Letztere eben angeblich an einer Überdosis Drogen eingegangen -was ein Pech- und dabei noch ehrabschneidend und diese Sendung konnte das ZDF damals als einzige nicht als Video-Band liefern, weil es sie angeblich garnicht gab!!!!

Die Leute, die bei uns inzwischen überall die Fäden ziehen, sind Angehörige einer weltweit agierenden Räuberbande, die vor Nichts zurückschrecken, bei dem Versuch, sich die Erde untertan zu machen !

Hier nun was Möllemann tatsächlich getan hätte, wenn man ihn derart gewarnt haben würde:

Er wäre gleich erst mal nach Frankreich geflogen, wie dieser abscheuliche Friedmann, als es hieß, er habe es mit Minderjährigen aus dem Menschenhandel getrieben, um dort abzuwarten, was ihm seine Anwälte zu berichten gehabt hätten, denn Geld hatte er genug zur Verfügung; schließlich ging es ja in dem Skandal um Millionen aus Nahost, mit denen er seine Partei verwöhnt hatte.

Dieser Mann, der als verwegener Fallschirmspringer immer wieder in Erscheinung getreten war, indem er mitten in eine Versammlung per Fallschirm landete, war kein Feigling, der sich wegen einer Durchsuchung umgebracht haben würde. Schließlich hätte er sie alle auffliegen lassen können.

No Sir. Das war eiskalter Mord, wie bei Anna Lindt, da war es eben ein Fall aus der Anstalt, wie schon bei Lincoln und angeblich bei Kennedy. Diese Lügner sind überall in der westlichen Welt am üblen Werk und Kubicki ist einer von ihnen.

Wolfgang Kubicki als Mr. 6 Prozent

Sollten ihn die Dummen da oben wählen, haben sie nichts Besseres verdient!

Ace

Hier noch der Artikel zu Möllemann auf Dokument X

Jürgen Möllemann war kein Selbstmörder!!

22
Nov
11

Coca Cola ZERSTÖRT die WELT !!!

Bild Quelle

http://veritas6464.blogspot.com/2011/06/got-cocaine-coca-cola-imports-100-tons.html

Es ist ja nichts Neues aber man muss immer wieder drauf zeigen, damit es auch wirklich alle verinnerlichen. Konzerne sind ja bekanntermaßen keine Menschenfreunde, sind sie doch durch knallharte Geschäftspraktiken erst dazu geworden. Moral und Ethik wird meist vorgetäuscht um in heuchlerischer Weise den Profit ständig zu steigern, um im Endeffekt den Aktionären immer satte Gewinne zu garantieren. Der Coca Cola Konzern ist ein Beispiel in der Konzernlandschaft wie man den Verbraucher verarscht. Empfehle daher die Dokumentation „The Coca Cola Case“ (Doku Deutsche Version) in 6 Teilen auf Youtube. Vorab aber noch ein Coca Cola Werbespot zur Einführung:

Das Coca Cola nicht nur zuckersüß ist, zeigt dieser endrückliche Film über Blut, Tränen und Limonade. Abfüllfabriken in Kolumbien, Guatemala und der Türkei, in denen die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, mutmaßliche Kidnappings, Folter und Ermordungen von Gewerkschaftsführern. Gutierrez und Garcia ist mit The Coca Cola Case eine packende Dokumentation gelungen, die einen fahlen Nachgeschmack hinterlässt. Die bittere Wahrheit hinter der süßen Limonade. In Kolumbien wird im Schnitt jede Woche ein Gewerkschaftler umgebracht, was den US-Konzern Coca Cola nicht davon abhält, dort große Abfüllanlagen zu unterhalten. Amerikanische Arbeitsrechtler untersuchen daraufhin das Gebaren des amerikanischen Getränkekonzerns in Kolumbien und machen wie zuvor auch in Indien oder der Türkei diverse schwere Menschenrechtsverstöße geltend. Coca Cola bestreitet alle Vorwürfe, die Familien Ermordeter ziehen vor Gericht und erreichen nach fünf umkämpften Jahren immerhin einen Vergleich. Aus verschiedenen, leicht recherchierbaren Gründen zählt Coca Cola nicht eben zu den Lieblingsmarken der Anhänger von politisch und ethisch bewussten Konsumentscheidungen. Das dürfte sich auch kaum ändern durch diese engagierte, um peinliche Enthüllungen nicht verlegene Dokumentation, in der sich aufschlussreiche Interviews, Nachrichtenbilder, Milieustudien, Zeugenaussagen und Gerichtsprotokolle aneinander reihen und ein nicht eben positives Licht werfen auf die modernen Praktiken unter dem Logo der braunen Brause.

Text von der Video Quelle

Hier der erste Teil der Dokumentation, die anderen findet man auch auf Youtube :

http://www.youtube.com/watch?v=LnaGcvldY0w

Hinweis bekommen über den Wut Blog:

Coca-Cola: Von wegen Lebensfreude!

Webseite zum Thema:

http://killercoke.org/

14
Mai
10

Joseph Ackermann Fauxpas

Der Fauxpas des Joseph Ackermann bei Maybrit Illner in der Sendung vom 13. Mai 2010, im ZDF

Zunächst einmal im Vorgriff darauf eine Erklärung: für Jene, die den Bezug nicht kennen mögen:

Alfred Herrhausen

Der frühere Deutsche Bank Chef Alfred Herrhausen hatte einmal vor den Bankern der Welt gesagt, wolle man die kleinsten und ärmsten Staaten wieder auf die Beine kriegen, müsste man einen Schuldenerlass in Erwägung ziehen, um sie aus der Zinsfalle zu entlassen. Kurz darauf war er tot, ermordet bei einem Attentat, das man damals der RAF in die Schuhe zu schieben versuchte, obwohl jeder wusste, dass der Fahrtweg vom Geheimdienst täglich kontrolliert und überwacht wurde und die Methoden für die primitive RAF technisch viel zu raffiniert waren.

Attentat 30.11.89 Bad Homburg

Hingegen kam alsbald der Verdacht auf, dass der Geheimdienst daselbst die Finger im Spiel hatte, was besonders dann kolportiert wurde, als sogar dieser Geheimdienst in ein neues, ausbruchsicheres Gefängnis ein großes Loch (Celler Loch) in die Außenmauer gesprengt hatte, um eine seiner zweifelhaften Figuren da rauszuholen und man kolportierte, dass seit Gehlen unser Geheimdienst nichts anderes ist, als eine Filiale der CIA, die sogar Agents Provocateurs in die Neo-Nazi Szene einschleuste, um uns nachhaltig als übles Nazigesocks diffamieren zu können. Zudem lief im Fernsehen ein Semi-Dokumentarfilm zu Herrhausens Ermordung, in dem unwidersprochen insinuiert wurde, dass das ein Geheimdienstjob gewesen ist.

Nun also zu Josef Ackermanns Fauxpas .

Als also die Maybrit Illner einen Ausschnitt zu Herrhausens Ermordung gezeigt hatte, fragte sie ihn, warum er heute, als Präsident des Internationalen banken-Verbandes, nicht erneut so einen Vorschlag gemacht hätte und er erwiderte ganz spontan, es fast lachend heraus rülpsend:

„Ich glaube mir wär es genauso ergangen, wie Herrn Herrhausen!“

und damit war klar, dass er keineswegs die längst tote RAF meinte, sondern dass längst klar ist, dass die Cints dahinter steckten. Und ich wette, sollte ihm das nun zur Kenntnis kommen, wird er wünschen, er hätte es nie gesagt!

Was ein peinlicher Fauxpas .

The Ace

Hier das Video Dokument:

Komplette Sendung Maybrit Illner in der ZDF Mediathek

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite#/beitrag/video/1043366/Retten-wir-den-Euro-oder-die-Spekulanten

Das Leben des Alfred Herrhausen

http://teleakademie.blogspot.com/2007/02/alfred-herrhausen-alfred-herrhausen-30.html

Was Ackermann von Herrhausen gelernt hat

http://www.welt.de/wirtschaft/article5381329/Was-Ackermann-von-Herrhausen-gelernt-hat.html

10
Mai
10

Smolensk die Videoanalyse!

Auf einem heute erschienenen Artikel der Internet News Seite3.ch zu diesem Flugzeugabsturz ist eine Videoanalyse zu sehen, die aufzeigt, dass einer oder mehrere der Überlebenden mutwillig von unbekannten Mördern gestellt und abgeknallt wurden! Nachfolgend der Artikel mit der sehr grausigen Videoanalyse!

Smolensk Absturz – Videoanalyse zeigt: Es war Mord!

Auch wenn der tragische Absturz des polnischen Präsidenten und seinem Stab aus den Schlagzeilen der Konzermedien verschwunden ist, werden die Hinweise auf ein Attentat immer deutlicher. Eine digitale Überarbeitung des als „Andrij Mendierej“-Video bekannten Clips zeigt, dass es sich bei den Schüssen tatsächlich um Todesschüsse handelt. Wer wurde ermordet und warum?

Millionen Menschen sahen im Internet die Amateur-Videos, die gleich nach dem Absturz der mutmasslichen polnischen Präsidentenmaschine entstanden sind. Darauf zu sehen sind Trümmer, Flammen und Rauch, aber weder menschliche Überreste noch Koffer, Kleidungsstücke, etc.

Vor allem das mysteriöse „Andrij Mendierej“-Video, auf dem Schüsse und Stimmen zu hören sind, lässt darauf schliessen, dass an der ganzen Sache was faul ist. Während die herkömmlichen Medien schweigen, haben sich über Facebook Leute zusammengefunden, die das Video analysierten und die Qualität verbesserten. Durch eine präzisere Audioanalyse konnte dem Video auch eine Englischübersetzung beigefügt werden.

Die Videoanalyse zeigt, dass es sich tatsächlich um Todesschüsse handelte. Was war passiert? Sehen Sie selbst das schier Unglaubliche:

Digital Enhancement Of Amateur Plane Crash Site Footage (w / English Subtitles) In Smolensk

Hier die deutsche Übersetzung dessen, was man in dem Video hört und die ungefähren Zeitangaben: 0:13 «Beruhige dich!» 0:18 «Sieh´ ihm in die Augen.» 0:22 «Beruhige dich!» 0:29 «Oh mein Gott!» 0:30 «Jeden von ihnen!» 0:31 «Tötet sie!» 0:38 «(Alarmsirene des Flughafens)» 0:45 «Umzingelt ihn! Um ihn herum! Er läuft davon!» 0:47 «Gib´ mir eine Waffe.» 0:49 «Komm´ her, Bastard!» 0:50 «Tötet ihn!» 0:51 «Tötet uns nicht.» 0:51 «Tötet uns nicht.» 0:55 «Mein Gott, mein Gott, was geschieht hier?» 0:55 «Feuer.» 0:56 «(Waffe wird nachgeladen)» 0:57 «(Schuss Nr. 1)» 1:01 «Ihr werdet nie damit durchkommen!» 1:07 «(Schuss Nr. 2)» 1:09 «(Gelächter)» 1:13 «Planänderung – Kommt zurück!» 1:14 «Alle sofort zurückkehren – schneller!» 1:14 «(Schuss Nr. 3)» 1:17 «(Schuss Nr. 4)» 1:20 «Lasst uns von hier verschwinden.»

Quelle http://www.seite3.ch

Polizei sucht Autor von Smolensk Video

Kaczynski Tod: Attentat immer wahrscheinlicher

16
Apr
10

Smolensk Verschwörung???

Ich sage dazu erst mal nichts und lasse dass Video wirken sowie einen Text von Gerhard Wisnewski plus die Quelle wo genug Material ist um sich reinzusteigern über die Hintergründe des Flugzeugabsturzes der Polnischen Regierungsmaschine zu informieren!

Ach fast hätte ich es vergessen, ja ich weiß wie sich Schüsse anhören und ja ich habe sie auch als solche erkannt!

Der Admin

Katyn 2.0: Schüsse im Wald von Smolensk!

Gerhard Wisnewski

Wurden Überlebende im Wald von Smolensk nach dem Absturz erschossen? Auf einem Video von der Absturzstelle knallen Schüsse. Kurz nach dem Crash von Präsident Kaczynski am 10. April 2010 in Smolensk hieß es noch, einige Insassen der polnischen Präsidentenmaschine hätten überlebt. Schon bald darauf wurde erklärt, niemand habe überlebt. Wo die ursprünglichen Überlebenden hinkamen, wie sie starben, weiß kein Mensch.

Es ist ein Dokument wie aus einem Krimi oder aus einem Horrorfilm wie Blairwitch Project. Ein Mann rennt durch den Wald. Er keucht. Die Kamera wackelt. Direkt voraus sieht er zwei kleine Feuer und einen anderen Mann, der die Szene unbeteiligt zu beobachten scheint. Der Filmer rennt weiter nach links. Bäume huschen vorbei. Der Wald gibt den Blick auf ein großes Wrackteil frei, daran ein Fahrwerk. Der Mann mit der Kamera begibt sich zu dem Wrackteil, bleibt schwer atmend davor stehen. Dann schwenkt er wieder nach rechts zu den kleinen Feuern. Von hier aus sieht man davor noch ein Flächenteil liegen. Anschließend zerreißt das laute Geheul einer Lokomotive oder Sirene die Stille. Man hört laute Schreie. Die Kamera schwenkt wild hin und her. Zwischen dem Sirenengeheul sind laute Rufe von Männern zu hören. Irgendwo dahinten im Wald scheinen mehrere Männer in ein dramatisches Geschehen verwickelt zu sein. Das Geheul flaut ab. Der Kameramann begibt sich wieder nach rechts. Kurz darauf hört man – bei Minute 0:57 – einen ersten scharfen Knall. »Was für eine Scheiße«, sagt der Mann mit der Kamera. Er bleibt hinter einem viel zu schmalen Baum stehen, als wolle er sich verstecken. Dann (1:06) der nächste scharfe Knall. Der Mann bewegt sich von dem Bäumchen weg wieder nach rechts, von wo er gekommen ist. Der andere Unbeteiligte vom Beginn kommt wieder ins Bild, mit dem Rücken zur Kamera. Wieder eine laute Männerstimme, kurz darauf der nächste Knall (1:14). Bei Minute 1:17 dann der schärfste, deutlichste Knall, ganz in der Nähe. Einige der Rufe konnte man verstehen. Sie lauteten etwa: »Alle zurück … Vater … Kola«. Oder auch »Haut ab!«. Als letztes hört man wieder den Kameramann: »Was für eine Scheiße!«, sagt er.

Gefunden über Klamm News

http://www.klamm.de/partner/unter_news.php?l_id=8&news_id=826939

Quelle http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/katyn-2-schuesse-im-wald-von-smolensk-.html

Gerhard Wisnewski auf http://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Wisnewski

Update Artikel vom 30.04.2010 Unbedingt Lesen!

Smolensk-Absturz: Simsalabim, weg ist die polnische Elite

http://info.kopp-verlag.de/news/smolensk-absturz-simsalabim-weg-ist-die-polnische-elite.html

Update 10.05.2010

Smolensk die Videoanalyse!

12
Dez
09

Gravenreuth im Knast erschlagen!

Update 22.02.2010

von Gravenreuth tötet sich selbst!

————————————————————————————

So oder so ähnlich könnte es ab Februar 2010 in den Medien als News erscheinen, da sich Günter Freiherr von Gravenreuth als Abmahnanwalt der miesesten Sorte in den letzten 25 Jahren zum Feindbild vieler Menschen in Deutschland gemacht hat!

Gravenreuth

Ich kannte mal ein ähnliches Kaliber, dessen Name war Dieter Braun aus Mainz und er gründete in den Achtzigern die Juraform in Berlin (bitte nicht verwechseln mit der heutigen Juraform.de), und operierte von dort aus bundesweit, obwohl er schon in den Siebzigern seine Anwalts Lizenz abgeben musste, da er wegen seiner kriminellen Machenschaften verurteilt worden war. Dennoch arbeitete er weiterhin im Hintergrund und stellte nur Anwälte ein die ein Alkohol Problem hatten oder anderweitig erpressbar für ihn waren!

Er war wahrlich ein Menschenschinder und Quäler, wollte alles umsonst und benutzte dafür seine enorme kriminelle Energie mit juristischen Spitzfindigkeiten. Er hatte mehr Feinde als man sich vorstellen konnte. Trotz allem hat es sehr lange gedauert bis auch er seinen Henker getroffen hatte.

Als Beispiel für seinem abscheulichen Charakter: Er hatte seine eigene, damals ca.70 Jährige Mutter, aus dem Haus in Mainz geklagt!

Es war so ungefähr drei Jahre nach der Wiedervereinigung, als er sich eine Stasi Villa bei Bernau erpresst hatte und dabei war, eine Zeitung aufzubauen. Diesmal legte er sich mit den falschen Leuten an und wurde so eines Morgens von einem seiner Angestellten in der besagten Villa neben seiner Couch und Hausbar erschlagen aufgefunden! Er Lebte noch und der Kopf war von ca. 30 Flaschen bestem Alkohol gespalten worden. Das ganze passierte laut Kripo ca. nachts um 2 Uhr, so dass er schön ausbluten konnte und er bestimmt bewusst sein Sterben mitbekam!

Das Kuriose daran ist, dass er seinen Mörder, einen Junky den er kannte, aus Frankfurt selber abholte, um sich seinen perversen Sex-Neigungen an Abhängigen hinzugeben. Der Junky verließ nachts mit einem Taxi, wie die Kripo ermittelte, den Tatort und lies sich zum Bahnhof Zoo bringen.

Man fand dann einige Tage später den Junky im Frankfurter Bahnhofsviertel auf einer Öffentlichen Toilette tot auf, mit einer Spritze im Arm (Goldener Schuss), so dass für die Kripo der Fall abgeschlossen war!

Ich weiß zwar dass es ein geschickt eingefädelter Auftragsmord durch die Stasi Seilschaften war, aber das interessierte keinen und auch ich war nicht erpicht diesen Umstand zur Aufklärung beizutragen, denn es war nur gerecht, dass solch ein menschenverachtendes Schwein endlich von dieser Erde verschwand und dahin kam, wo er hingehörte, nämlich geradewegs in die Hölle!

Ich erzählte diese Geschichte nur um aufzuzeigen, dass solche Unpersonen wie Gravenreuth und Braun letztendlich ihre eigenen Henker sind und sich mit jeder Tat die Schlinge des Schicksals um ihren Hals weiter zu schnürt und schnürte!

Es ist schon komisch dass im Mordfall Dieter Braun im Internet nichts darüber zu finden ist. Auch nicht in den Netz-Archiven der BZ, aber es ist auch beruhigend dass so was für immer ausgelöscht wurde!

Diese Geschichte soll auch als Warnung an alle Anwälte gedacht sein, die sich der gleichen Methoden bedienen um sich an Menschen zu bereichern, die Ihre Gier und ihre sadistischen Neigungen damit befriedigen!

An dieser Stelle möchte ich noch einen Blog vorstellen, der sich zur Aufgabe gemacht hat, Betrug im Internet anzuprangern und besonders die Methoden von Gravenreuth und seiner Klicke aufzuzeigen, um andere, also Sie, davor zu warnen!

Finde ich einfach Klasse! Respekt!

Die folgenden Artikel sind von http://fastix.blogspot.com/

Günter Freiherr von Gravenreuth zu 1 Jahr und 2 Monaten Haft verurteilt

Günter Freiherr von Gravenreuth: Haftantritt im Februar

Gravenreuth soll im Februar seine Haft antreten

Der Admin

02
Jul
09

Jürgen Möllemann war kein Selbstmörder!!

Möllemann Profil Bild

FDP Politiker Möllemann

Sie erinnern sich sicherlich noch, unter welch mysteriösen Umständen der ehem. FDP-Chef Jürgen W. Möllemann ums Leben gekommen sein soll. Die Medien behaupteten damals das es Selbstmord gewesen sei, weil der Politiker nicht die Sicherheitsleine seines Fallschirmes gezogen hatte. Mir wurde in den vergangenen Tagen ein Brief zugespielt, auf dem zweifelsfrei hervorgehen dürfte, das Jürgen W. Möllemann keine Selbstmordabsichten gehabt haben kann. Der Freitod scheidet somit aus. Aus diesem Brief geht eindeutig hervor, das Herr Möllemann die FDP verlassen wollte. Der Brief erreichte am selben Tag, mit dem Möllemann aus dem Leben schied, seinen Empfänger. Er äußerte darin auch, das er ein Buch geschrieben habe.

Mölleman Brief

Mölleman Brief vom 4.6.2003

Link zur Brief Grafik

Fallschirmspringer Möllemann

Fallschirmspringer Möllemann

Damit dürfte auch klar sein, das der Fallschirm manipuliert wurde und der Fall neu aufgerollt werden sollte. Wenn man den Berichten aus der Presse nachgeht, so ist eines ersichtlich. Die Staatsanwaltschaft ließ es offen, ob es sich um Mord oder Selbstmord bei Möllemann gehandelt hätte. Diese Aussage bestätigt nur eines. Die Staatsanwaltschaft weiß es selbst nicht. Das perfekte Verbrechen ist aufgrund dieses Briefes also doch nicht so perfekt, wie es dem ersten Anschein nach vermuten ließ. Wer hatte also Jürgen W. Möllemann auf dem Gewissen? Wem nutzte sein Tod?

Grabstein von Möllemann

Grabstein von Möllemann

Quelle pressemitteilung.ws
Freier Journalismus – Kritiken von Christoph Kastius

Gefunden P2P Netzwerk

—————————————————-

Update 08.04.2010

Schadensersatz für geklautes „Todes-Video“

Es war eine selbst für „Bild“-Verhältnisse außerordentliche Lügengeschichte.

Am 29. Juni 2007 machte das Blatt groß mit der Meldung auf, es sei ein Video „aufgetaucht“, das den tödlichen Fallschirmsprung des FDP-Politikers Jürgen Möllemann zeige. (In Wahrheit waren das Video und sein Inhalt längst bekannt; auch „Bild“ hatte schon darüber berichtet.) Die Aufnahmen würden „alle Spekulationen“ beenden und beweisen, dass Möllemann Selbstmord begangen habe.(In Wahrheit hatte die Staatsanwaltschaft das Video bei ihren Ermittlungen vier Jahre zuvor ausgewertet und war trotzdem zu dem Ergebnis gekommen, weder Unfall noch Selbstmord seien auszuschließen.) Fast die gesamten deutschen Medien übernahmen zunächst die falschen Behauptungen von „Bild“.

Kompletter Artikel auf Bildblog.de




November 2019
M D M D F S S
« Apr    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

aktenschrank

Archivbesucher

  • 132.223 hits