Archive for the 'Internet' Category

28
Apr
17

Marionetten gleich Volksverräter – Wenn Musik zur Waffe wird

Das folgende neue Lied von Xavier Naidoo und Söhne Mannheims, Marionetten, wird für viel Zündstoff sorgen, denn der Text ist nicht nur gepfeffert sondern auch mit der Botschaft so versalzen, das es den besungenen Politmarionetten wohl wahre Brechreize verschaffen wird. Mögen Sie sich doch alle zu Tode kotzen, denn dieses Lied ist eine wahre Waffe!

Anmerkung: Aktuell wird es auf Youtube wegen Rechteinhaberanspruch der Söhne Mannheim GmbH überall gesperrt, man kann da also nicht von Zensur reden, Xavier Naidoo sollte es daher selber Online stellen und das teilen zu lassen!

Zitat Youtube:

Xavier Naidoo (Söhne…“ Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Söhne Mannheims GmbH nicht mehr verfügbar.

Hier noch eine alternative Quelle:

 

 

Lyrics:

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Weil Ihr die Tatsachen schon wieder verdreht
Werden wir einschreiten
Und weil Ihr Euch an Unschuldigen vergeht
Werden wir unsere Schutzschirme ausbreiten
Weil Ihr die Tatsachen schon wieder verdreht
Müssen wir einschreiten
Und weil Ihr Euch an Unschuldigen vergeht
Müssen wir unsere Schutzschirme ausbreiten

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Aufgereiht zum scheitern wie Perlen an einer Perlenkette
Geht eine Matruschka weiter, ein Kampf um Eure Ehrenrettung
Ihr seid blind für Nylonfäden an Euren Gliedern und
Hat man Euch im Bundestag, Ihr zittert wie Eure Gliedmassen
Alles nur peinlich und so was nennt sich dann Volksvertreter
Teile Eures Volks- nennt Euch schon Hoch, beziehungsweise Volksverräter
Alles wird vergeben, wenn Ihr einsichtig seid
Sonst sorgt der wütende Bauer mit der Forke dafür, dass Ihr Einsichtig seid
Mit dem Zweiten sieht man besch…

Rap:
Wir steigen Euch auf’s Dach und verändern Radiowellen
Wenn Ihr die Tür nicht aufmacht, öffnet sich plötzlich ein Warnung durch’s Fenster
Vom Stadium zum Zentrum einer Wahrheitsbewegung
Im Name des Zetters erstrahlt die Neonreklame im Regen
Zusammen mit den Söhnen werde ich Farbe bekennen
Eure Parlamente erinnern mich stark an Puppentheater
Ihr wandelt an Fäden wie Marionetten
Bis wir Euch mit scharfer Schere von der Nabelschnur Babylon’s trennen!

Ihr seid so langsam und träge
Es ist entsetzlich
Denkt, Ihr wisst alles besser
Und besser geht’s nicht, schätz ich
Doch wir denken für Euch mit und lieben Euch als Menschen
Als Volks-in-die-Fresse-Treter, stösst Ihr an Eure Grenzen
Und etwas namens Pizza gibt’s ja noch auf der Rechnung
Bei näherer Betrachtung steigert sich doch das Entsetzen
Und wenn ich nur einen in die Finger krieg
Dann zerreiss ich ihn in Fetzen
Und da hilft auch kein Verstecken hinter Paragraphen und Gesetzen

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Wie lange wollt Ihr noch Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Xavier Naidoo (Söhne Mannheims)

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2017/04/xavier-naidoo-sohne-mannheims.html

05
Sep
14

Die Rothschilds: Einziger billionenschwerer Clan der Geschichte? – Artikel über die größten Verbrecher aller Zeiten wird überall gelöscht, aber nicht hier!

Ist der Rothschild-Clan die einzige billionenschwere Familie der jüngeren Geschichte? Diese Frage stellt sich das australische Magazin Billionaires Australia und kommt zum Ergebnis: Die Rothschilds sind steinreich, das Vermögen übersteigt selbst das der Rockefellers. Wie vermögend der Clan ist, lässt sich jedoch nicht genau bestimmen.

 

rotclan

Profitiert immer: Lord Jacob Rothschild

 

Es ist kein Geheimnis, dass die Familie Rothschild durch die Ereignisse in der jüngeren Geschichte ein gigantisches Vermögen anhäufen konnte. Historiker und Forscher sind sich uneinig darüber, wie viel die Familie überhaupt genau besitzt.

Die Schätzungen beginnen bei 350 Milliarden Dollar, gehen bis eine Billion, laut einem Bericht von Billionaires Australia reichen andere Schätzungen sogar bis 500 Billionen (englisch: trillion) Dollar. Das Magazin hat versucht dem nachzugehen und stellte fest, dass es sehr schwierig bis unmöglich ist, das Vermögen des Rothschild-Clans genau zu bestimmen. Doch festgestellt werden konnte, dass sie noch vor dem großen Rivalen, dem Rockefeller-Clan, liegen. Das Geheimnis des Rothschild-Reichtums ist laut der Website “Concordia, Integritas, Industria” oder “Eintracht, Redlichkeit und Fleiß”.

 

 

Mayer Amschel Rothschild war Sohn eines Geldverleihers und Goldschmiedes, der ab den 1740er Jahren im jüdischen Ghetto in Frankfurt lebte. Er verließ die Stadt für seine Banklehre und kehrte später zurück, um mit Münzen und Antiquitäten zu handeln. Dies war der Grundstein für seine spätere Bankdynastie.

Er begann mit der Vergabe von Krediten an Kunden, handelte mit Devisen und Staatsanleihen und war bis Anfang des 19. Jahrhunderts ein steinreicher Bankier. Später wurden in kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Staaten beide Seiten mit Geld versorgt, der Verlierer bezahlte die Schulden für beide zurück – ein todsicheres Geschäft. Etwa in den Kriegen Napoleons war Rothschild stark engagiert, allein durch die Schlacht von Waterloo im Jahr 1815 zwischen England und Frankreich soll der Rothschild-Clan durch horrende Zinsen und Manipulation der Medien sein Vermögen ver-20-facht haben.

Nathan Rothschild soll später gesagt haben: ”Es kümmert mich nicht, welche Marionette auf dem Thron von England sitzt” oder auch “Derjenige, der die britische Geldversorgung kontrolliert, kontrolliert das Britische Empire, und die britische Geldversorgung kontrolliere ich.”

Wie groß das Vermögen des Rothschild-Clans nun tatsächlich ist, geht aus dem Artikel leider nicht hervor. Bis heute sitzen die Familienmitglieder in den Finanzhochburgen in London und New York und Billionaires Australia schreibt abschließend: “Mayer Rothschild wäre stolz.”

Kurzes Video zu den Rothschilds:

Quelle http://www.gegenfrage.com/die-rothschilds-einziger-billionenschwerer-clan-der-geschichte/

27
Apr
13

Inge Hannemann – die zur Zeit couragierteste Frau Deutschlands

Arbeitsvermittlerin Inge Hannemann

Zitat: „was ist die Prämisse? Meine eigene Existenz oder die Existenz eines würdigen Lebens von Millionen Erwerbslosen.“

Es hat mich ein wenig irritiert als ich über Ralph Boes Webseite „wir-sind-boes.de“, auf die aktuelle Geschichte einer Arbeitsamt Mitarbeiterin aus Hamburg aufmerksam wurde. Dieser befindet sich gerade im Hungerstreik, weil Boes das Hartz4 Gesetz als Verstoß gegen mehrere Artikel des Grundgesetzes empfindet [1], Irritiert deshalb weil ich es nicht erwartet hätte, was diese couragierte Mitarbeiterin eines Arbeitsamtes da in Gang gesetzt hat. Der Name der Arbeitsvermittlerin vom Jobcenter Hamburg-Altona U25 ist Inge Hannemann [2] und Sie betreibt seit einiger Zeit einen Blog mit dem Namen „altonabloggt.wordpress.com“ wo sie sehr laut über die Auswirkungen ihrer Tätigkeit für das Hartz4 System nachdenkt und es auch hinterfragt. Sie berichtete sehr ausführlich über Ihre Erfahrungen und auch Gedanken bezüglich ihrer Arbeit als Arbeitsvermittlerin.

Zitat: „Was wiegt mehr? Und wiegt es nicht mehr, unseren Rechtsstaat so einzufordern, wie wir es als Bürger verdienen?“

Dieses wiederum war natürlich für die Vorgesetzten ein „No Go“ und die versuchten sie schleunigst wieder auf die Spur zu bringen, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf, wo kommt man da hin, wenn systemtreue Angestellte anfangen zu denken und die vorgefertigten Wege eines Systems wie Hartz4 zu verlassen und dann noch ihre Meinung darüber in aller Öffentlichkeit kundtun.
Frau Hannemann aber hat sich nicht einschüchtern lassen und bewegt sich, wie man selbst auf ihrem Blog nachlesen kann [3], stets im Rahmen der Gesetzgebung und beruft sich ganz klar auf ihre freie Meinungsäußerung, die durch den Grundgesetz Art. 5 der freien Meinungsäußerung gedeckt ist.

Zitat: „Meine Motivation lag darin begründet, öffentlich auf die Missstände in den Jobcentern, aus der Sicht einer Arbeitsvermittlerin, aufmerksam zu machen.“

Die Versuche der Behörde und ihrer Vorgesetzten, Sie dafür zu sanktionieren, sind rein rechtlich daher sehr schwierig. Man kann alles auf ihrem Blog genau nachlesen, was ich äußerst empfehle [3], denn diese Frau braucht die ganze Unterstützung, von den Kollegen und denen die betroffen sind oder ähnlich empfinden und auch von denen, die sich ihrer Sichtweise anschließen könnten. Wenn Beamte, Angestellte und Mitarbeiter aus der Verwaltung anfangen, Irrsinn und Unmenschlichkeit zu erkennen und zu hinterfragen und dann an die Öffentlichkeit gehen, weil die Vorgesetzten diesen Irrsinn sogar noch gutheißen, weil es ja Gesetze gibt, die solche Zustände legitimieren, dann sollte verdammt nochmal jeder, der noch ein Fünkchen Seele und Geist in seiner habgierigen Hülle inne hat, diese Menschen auch unterstützen oder es ihnen gleich tun. Denn nichts wiegt schlimmer, als das, dass wir uns immer weiter entfernen von dem, was wir eigentlich sind, „menschliche Wesen“.

Zitat: „Es werden Aktionen durchgeführt, wo das eigene Nachdenken unterbleibt. Ja, wir haben Weisungen.“

Eine Gesellschaft, die Menschen behandelt wie Sklaven, egal in welcher Form, ist eine Scheißgesellschaft und in einer solchen ist das Leben nicht mehr lebenswert. Die, die dann in der Zukunft übrig blieben, wären dann nur noch Handlanger von geist- und seelenlosen Bürokraten, die eine Gesellschaft nach irrsinnigen Gesetzen konditionieren, in der die Freiheit und Individualität der Bürger schon längst zu einem ahndenden Verbrechen geworden wäre.

Zitat: „Fünfzehn Minuten Administratives gegen ein Leben.“

Es mag leider noch zu viele geben, die denken: Das betrifft mich ja nicht und mir geht es ja noch gut, noch kann ich im Laufrad der Gesellschaft, ähnlich eines Hamsterrads für Hamster, selber bestimmen wann ich laufen muss und wann nicht. Dass dies aber nur eine Illusion ist, die mit der reichlichen Futterzuteilung konditioniert wird, soweit kann ein Hamster nicht denken und der Mensch sowieso nicht, weil dieser Typ Hamster, das Denken schon längst am Futtertrog abgegeben hat.

Zitat: „Denkt einfach nur darüber nach, wie ihr euch fühlt, wenn ihr in den Jobcentern aufbegehrt und die Folgen daraus.“

Nun hab ich mehr geschrieben als ich wollte. Wichtig war mir aber Frau Inge Hannemann und Ralph Boes vorzustellen, als noch „kleine Lichter“ am Ende des Tunnels unserer aller gemeinsamen Zukunft. Lasst uns den Tunnel Deutschland erhellen und steht auf, in dem Ihr solch couragierte Menschen unterstützt, damit sich der politische Raubtierkapitalismus nicht noch weiter in unsere menschlichen Herzen frisst, um nur noch Systemhandlanger und Sklaven für die 6 bis 7 Weltkonzerne (der Cints) zu produzieren. Nein so eine Welt kann keiner wirklich wollen, der noch wirklich bei Verstand ist und auch alle Emotionen besitzt, besonders das Mitgefühl!

stillamog

Alle Zitate sind von Inge Hannemann aus Ihrem Offenen Brief an die Kolleginnen und Kollegen [4]

Ich würde mir wünschen, dass dieser Offene Brief allen Arbeitsvermittlern von ihren „Kunden“ in die Hand gedrückt wird! Daher hier nochmal der komplette Brief zum weiter verteilen und ausdrucken.

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen in den Jobcentern. Seit nunmehr sieben Wochen sorge ich mit meiner öffentlichen Kritik für Wirbel. Ich bin erstaunt, dass es schon sieben Wochen sind. Mir kommt es vor, als wäre es erst gestern oder vorgestern gestartet. Wochen mit Hochs und Tiefs. Aber auch Wochen, in denen ich sehr viel, vor allem intellektuell, gelernt habe. Erfahrungen, die ich nicht mehr missen möchte, und die mich sicher mein Leben lang begleiten werden. Ich habe sehr viel Zuspruch erhalten, aber natürlich auch Ablehnung. Das war mir im Vorfeld bewusst und ich bin auch für die Kritik aus den eigenen Reihen dankbar. Konstruktive Kritik, sofern sie eine ist, ist bereichernd und sollte durchaus diskutiert werden.

Die vielen Mails und Outings von Euch, zeigen mir, dass es auch im Inneren der Jobcenter brodelt. Dass ein Nachdenken entsteht. Sie zeigen mir aber auch, dass die Angst vor Repressalien von Oben und vor dem Verlust des eigenen Arbeitsplatzes und der darauffolgenden Existenzangst sehr groß ist. Und ich denke, dass ich nichts Falsches behaupte, dass diese Angst durchaus berechtigt ist. Mein eigener „Fall“ zeigt dieses ja deutlich. Allerdings überlege ich, was ist die Prämisse? Meine eigene Existenz oder die Existenz eines würdigen Lebens von Millionen Erwerbslosen. Was wiegt mehr? Und wiegt es nicht mehr, unseren Rechtsstaat so einzufordern, wie wir es als Bürger verdienen?

Selbstverständlich habe ich mir auch darüber Gedanken gemacht, warum handelt ihr so, wie es der große Aufschrei durch die leidgeprüften Leistungsberechtigten zeigt. Ist es die reine Ausübung von Weisungen, ist es die eigene Angst vor Repressalien, ist es eine Ohnmacht, ist es Ignoranz oder ist es gewollt. Ich befürchte, es ist ein Mix von Allem. Hier möchte ich nochmals ganz klar zum Ausdruck bringen, dass ich niemals von euch allen als Kollektiv gesprochen habe. Ich spreche von Kollegen, die Weisungen ausführen, ohne darüber nachzudenken, was sie tun. Auch ich kenne sehr viele Kollegen, die bemüht sind, empathisch und entsprechend ihrer Kräfte im Sinne der „Kunden“ zu agieren. So lange sie es schaffen und die Kraft dafür aufwenden. Kollegen schrieben mir dazu unter anderem: „Das Hartz-System ist menschenunwürdig, grundgesetzwidrig, unsozial, zerbricht die betroffenen KollegInnen und Hilfesuchenden.“ Sie versuchen sich treu zu bleiben, soweit es die Kraft zulässt. Und das ist der springende Punkt. So weit es die Kraft zulässt. Auch sie stehen unter dem Druck von Oben und durch uns als Kollegen. Statt dem entgegen zu wirken, werden diese Kollegen großem Mobbing und Bossing ausgesetzt. Die Beurteilung fällt entsprechend aus, obwohl gerade sie, einen Anspruch auf eine Gute haben.

Selbstverständlich habe auch ich in einen Ein-Euro-Job vermittelt. Einen jungen Menschen. Auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin. Dieser junge Mensch wurde von mir über diesen Ein-Euro-Job vollständig aufgeklärt und das die Chance nicht besteht, in ein festes Arbeitsverhältnis oder Ausbildung zu gelangen. Dieser junge Mensch ist zufrieden, dort wo er derzeit steht. Er fühlt sich gebraucht und vor allem sozial anerkannt. Auf seinen Wunsch hin, wurde diese nochmals verlängert. Eine Zukunft ist es jedoch nicht.

Ebenso habe ich auch in meiner Vergangenheit sanktioniert. Den Satz, ich wusste es nicht besser und wir müssen es ja, lasse ich allerdings auch bei mir nicht gelten. Eine Dummheit, die ich heute umso mehr bereue, als mir klar wurde, was ich damit anrichte. Bei diesen Menschen habe ich mich persönlich entschuldigt und die Gespräche gesucht. Inzwischen sind mir die Gründe des Nichterscheinens bekannt. Es waren Menschen, die ich nicht an den Tisch bekommen habe. Die Gründe für das Nichterscheinen waren die Ängste vor dem Jobcenter, vor einer neuen Arbeitsvermittlerin, die ja vermutlich nur wieder in einen Ein-Euro-Job vermitteln möchte. Eine Arbeitsvermittlerin, die einen ebenso großen Druck ausüben wird, wie sie zuvor erlebt haben. Gebrochene junge Menschen. Aussagen von Menschen, die ihr Leben vor sich haben. Ich habe mich nur noch geschämt und dieses auch so klar ausgedrückt.

Und hier fängt meine Kritik an. Es werden Aktionen durchgeführt, wo das eigene Nachdenken unterbleibt. Ja, wir haben Weisungen. Wir haben aber auch einen eigenen Kopf und so hoffe ich ein Herz und ein Gewissen. Und genau dieses suche ich. Warum erzählt ihr mir als Sozialpädagogen, dass nur mit Druck und Geldentzug die Erwerbslosen an den Tisch kommen? Ist es so? Habt ihr nicht im Studium gelernt, dass Druck Gegendruck erzeugt? Das Druck, vor allem wenn die Existenz bedroht ist, zu Ängsten und zu schwersten Depressionen führt. Und gerade die darauffolgende Depression macht es einem Menschen unmöglich zu agieren. Sie verkriechen sich in ihren eigenen vier Wänden. Es fehlt die Kraft zum Aufstehen und Licht in die Seele zu lassen. Dieses Gefühl ist so mächtig, dass sie dann lieber das reduzierte Geld in Kauf nehmen. Ein Teufelskreis entsteht. Allerdings nur beim Betroffenen. Wie reagieren wir als Jobcenter? Es folgt die nächste Sanktion bis hin zur Vollsanktion. Die weiteren Folgen sind bekannt. Es ist ein leichtes für uns die Sanktionsanhörung und die anschließende Sanktionsverfügung zu erstellen und auf den Postweg zu bringen. Fünfzehn Minuten Administratives gegen ein Leben.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr müsst nicht mit mir einer Meinung sein; aber ich bitte euch inständig, geht in euch, reflektiert euch selbst und versucht nachzuempfinden, wie ihr euch fühlen würdet, wenn ihr so behandelt werdet. Dieses ist ein Leichtes. Denkt einfach nur darüber nach, wie ihr euch fühlt, wenn ihr in den Jobcentern aufbegehrt und die Folgen daraus. Nicht anders ergeht es den Erwerbslosen. Sie haben ein Recht auf Leben, so wie wir es auch für uns beanspruchen. Es gibt und darf keine Differenzierung zwischen den Schreibtischseiten geben. Auch wir können morgen Betroffene sein. Wir sind die Agierenden, auch wenn es scheint, der Druck kommt aus Berlin oder Nürnberg oder aus den eigenen Reihen. Nein, so ist es nicht! Wir sind für unser Handeln und Gefühle selbst verantwortlich. Wären wir es nicht, wären wir Maschinen. Und ich schlage vor, dass wir am 2. Mai 2013 um 11.55 Uhr eine Schweigeminute einlegen, für alle Erwerbslosen, die wir in Not, in Demütigung und in den Verlust der Menschenwürde getrieben haben. Freue mich auf Rückmeldung von euch. Vielen Dank! In diesem Sinne…

Kollegiale Grüße

Inge Hannemann

Aktuell werden noch jede Menge Unterzeichner für folgende Petitionen gebraucht:

„ Sofortige Rücknahme aller Sanktionen gegen die Arbeitsvermittlerin Inge Hannemann“

Die Petition hat schon fast 10.000 Unterzeichner und läuft noch 56 Tage !

Seid dabei und schreibt euch ein:

https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-ruecknahme-aller-sanktionen-gegen-die-arbeitsvermittlerin-inge-hannemann

Update: 30.04.2013 Die Demo wurde abgesagt !

ABSAGE DEMO 8. Mai 2013 Hamburg – „Wir wollen leben!“ Mich und mein Unterstützerteam erreichten ernst zu nehmende Warnhinweise, dass sich unterschiedlichste Szenen für die Demo am 8. Mai 2013 in Hamburg ebenfalls formieren. Aus diesem Grund muss ich die Demo leider absagen. (…) siehe auch: hier ausführlichere Begründung.

http://altonabloggt.wordpress.com/2013/04/06/demo-wir-wollen-leben-in-hamburg-am-8-mai-2013-hartz-iv/

Hier noch ein Aufruf zu einer Demonstration von Frau Hannemann in Hamburg unter dem Motto:

Wir wollen leben!“ für den 8. Mai 2013

Nähere Infos auf http://altonabloggt.wordpress.com

Desweiteren kann ich Euch auch noch die Webseite von Ralph Boes empfehlen, der schon seit Jahren gegen die Harz4 Ungerechtigkeiten kämpft:

Ralph Boes

Ralph Boes

http://wir-sind-boes.de

Weiterhin zu empfehlen ist noch die Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. (BbG)

http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de

Das Erwerbslosen Forum Deutschland ist eine wahre Informationsquelle und eine sehr gute Anlaufstelle für Fragen rund um die Erwerbslosigkeit.

http://www.elo-forum.org

Weiterführende Links zu dem Artikel:

[1http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/BUKA1.htm
[2] http://altonabloggt.files.wordpress.com/2013/04/130410-inge-hannemann-20-200dpi.jpg
[3] http://altonabloggt.wordpress.com/2013/04/11/meine-auseinandersetzungen-um-altonabloggt-und-den-akteuren/
[4] http://altonabloggt.wordpress.com/2013/04/20/offener-brief-an-die-kolleginnen-und-kollegen/

08
Apr
13

Demo-Aufruf: Nein zur Bestandsdatenauskunft

Jahr ein Jahr aus lassen sich unsere Politikermarionetten andere Variationen einfallen, um die Bevölkerung stets unter Generalverdacht stehend, überwachen zu können. Jetzt nennt sich das Gesetz „Bestandsdatenauskunft“ und ist klammheimlich und in aller Eile am 21.03.2013 in nur 30 Min. durch den Bundestag gewunken worden. Dagegen formiert sich Widerstand, den ich hier gerne Raum gebe sich weiter zu verbreiten. Sagt also auch „Nein zur Bestandsdatenauskunft“, denn wenn solche Gesetze bestand haben, kommen die nächsten Gesetze die darauf aufbauen und ratz fatz haben wir eine Totalitäre Überwachungsdemokratie

stoppt bda

Aufmerksam wurde ich durch einen meiner LieblingsBlogs Wut, den ich hier gerne zitiere:

Mehr im Protestwiki zur Bestandsdatenauskunft — und sorry, dass ich die andere angegebene Seite mit dickem Piratenpartei-Header nicht verlinke. Ohne so aufdringliche Aufforderungen, jetzt Mitglied zu werden, hätte ich es ja vielleicht gemacht…

Hier die Informationen von Protestwiki für alle die den Arsch bewegen können:

Aufruf zu Demonstrationen gegen die Bestandsdatenauskunft am 14.04. und 27.04.2013

Wir, das Bündnis „Nein zur Bestandsdatenauskunft„, rufen zu Demonstrationen und kreativen Aktionen gegen die Bestandsdatenauskunft an zwei bundesweiten Aktionstagen auf:

am Sonntag, den 14. April 2013, sowie am Samstag, den 27. April 2013.

Momentan sind bereits über zwanzig Demonstrationen in vielen Städten angekündigt. Wir wollen das Gesetz zur Bestandsdatenauskunft stoppen, das am 21. März 2013 im Bundestag beschlossen wurde. Am 18. April 2013 wird sich der Innenausschuss des Bundesrats mit dem Gesetzesvorschlag beschäftigen. Voraussichtlich am 3. Mai 2013 wird der Bundesrat darüber abstimmen; erst dann kann das Gesetz in Kraft treten.

Unter dem Motto „Unsere Passwörter gehören uns!“ und „Privatsphäre ist ein Menschenrecht – auch im Internet!“ werden wir auf die weitreichenden Eingriffe in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung und in die privaten Daten der Nutzer durch die Bestandsdatenauskunft hinweisen. Es geht um den Zugriff auf private Zugangs- und Identifikationsdaten bei Telekommunikation im Internet und per Telefon, um Passwörter (wie z.B. von E-Mail-Accounts), PIN/PUK-Nummern bei Handys und die namentliche Identifizierung von IP-Adressen im Netz. Besonders kritikwürdig am Gesetz ist, dass der Zugriff bereits bei Ordnungswidrigkeiten erlaubt ist. Die vorgesehenen Einschränkungen reichen – bei weitem – nicht aus. Außerdem soll eine Vielzahl von Behörden von Polizei, BKA bis Geheimdiensten wie dem Verfassungsschutz Zugang erhalten. Obendrein soll der Zugriff auf die Bestandsdaten laut dem Gesetz über eine Schnittstelle bei den Providern/Telekommunikationsanbietern ermöglicht werden, die fast hürdenlosen Zugriff in hohem Ausmaß ermöglichen kann.

Wir rufen Aktivist*Innen für Bürgerrechte, Menschenrechte, Netzaktivist*Innen, Bürger*Innen, Organisationen der Zivilgesellschaft, Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und demokratische Parteien auf, sich unserem Bündnis anzuschließen.

Organisiert Demonstrationen in Euren Städten, beteiligt Euch an bereits angemeldeten Demonstrationen, oder plant kreative Aktionen!

Alle Informationen befinden sich im Wiki sowie im Blog. Wir haben auch ein Mobilisierungsvideo. Macht mit! Sagt „Nein“ zur Bestandsdatenauskunft!

Im Bündnis sind bereits: / Hier für das Bündnis unterzeichnen: Buendnispartner

Quelle: http://bda.protestwiki.de/wiki/Aufruf

21
Nov
12

Israel Konflikt – Alles Schall und Rauch Blog Schockt und spaltet seine Leser

ASR Pro und Contra

Der ASR Macher Freeman, zur Zeit auf Argentinien Reise, hat gestern Morgen eine E-Mail veröffentlicht mit dem Titel: Israel wurde erworben und nicht gestohlen, die seine Leser spaltet, deshalb unbedingt auch auf der Quelle die Kommentare lesen ! Ich lasse das hier mal unkommentiert, denn ich will ja niemanden beeinflussen. Nur eines will ich anmerken, die Wahrheit kann manchmal bitterer sein, als eine Realsatire an sich, Denkt mal drüber nach !

Israel wurde erworben und nicht gestohlen

Dienstag, 20. November 2012 , von Freeman um 05:34

Folgende Mail hat mich erreicht:

Ich finde es nicht in Ordnung wenn du nur über deine Argentinien-Reise berichtest, während Israel sich wieder gegen den Terror der Hamas verteidigen muss. Die hasserfüllte Stimmung gegenüber Israel, dem einzigen Land auf der Welt dem mit Vernichtung gedroht wird, solltest du entgegentreten. Israel wurde erworben und nicht gestohlen, Israel kämpft für seine Existenz, sie haben bei einer Niederlage keine zweite Chance. Da du keine Zeit scheinbar hast oder nicht Willens bist etwas über die aktuelle Lage zu schreiben, hab ich für dich einen Text zusammengestellt, mit der Bitte diesen zu veröffentlichen.

Die radikalislamische Hamas in Gaza ist eindeutig der Aggressor und Israel ist wieder das Opfer. Wer behauptet, die drittstärkste Armee der Welt, die auch noch ein Atomwaffenarsenal besitzt, wird nicht von einer Gruppe von Steinewerfern die selbstgebastelte Raketen abschiessen auf das gefährlichste bedroht, sind die übelsten Antisemiten. Die Mainstreamedien haben es kapiert, warum ihr nicht? Sie berichten schon seit Jahrzehnten völlig korrekt was im Nahen Osten abläuft und wer die wirklichen Terroristen sind. Wer behauptet, die westlichen Journalisten sind nur das Propagandaorgan Israels, welche die Realität völlig verzerren, der ist ein unverschämter Lügner. Auch die welche jetzt auf der ganzen Welt gegen unser Vorgehen gegen Gaza protestieren und die Palästinenser unterstützen, sind ganz klar Antisemiten.Obama hat es auch kapiert und ist komplett auf unserer Seite. Er sagte: „Wir sind völlig unterstützend in Israels Recht sich zu verteidigen.“ Auch unsere Freundin Merkel betonte: „Israel hat das Recht und die Pflicht, seine Bevölkerung in angemessener Weise zu schützen„, verantwortlich für den erneuten Ausbruch der Gewalt seien die Palästinenser.Klar, es gibt auch Verräter in unseren eignen Reihen, wie diese Mutter die sich mit einer unverschämten Bitte an die Regierung gewandt hat: „Verteidigt mich nicht – nicht so“ heisst ihr Beitrag, den die israelische Tageszeitung Ha’aretz in ihrer Onlineausgabe veröffentlicht hat. Unglaublich, dass diese Bitte auch noch durch Tausende in den sozialen Netzwerken in Israel Zustimmung findet.

Dabei, unsere chirurgischen Angriffe werden ganz präzise durchgeführt und es ist eine Verleumdung zu behaupten, diese heissen nur so, weil dann die Zivilbevölkerung in Gaza viele Chirurgen benötigt. Es ist keine Absicht wenn Kindergärten oder Schulen von unseren Bomben getroffen werden. Wenn es passiert, dann ist sowieso die Hamas schuld, denn diese Feiglinge verstecken sich hinter Kindern und dann sind wir berechtigt diese zu töten. Die Palästinenser vermehren sich ja eh wie Karnickel und es gibt zu viele davon, haben ihre Verluste schnell wieder ersetzt. Wann kapieren die Goyems endlich, wir dürfen Zivilisten, Männer, Frauen und Kinder töten und es Selbstverteidigung nennen?

In unseren Schriften steht, Palästina ist unser Land und wir sind das auserwählte Volk. Deshalb dürfen wir aus der ganzen Welt hinkommen, das Land uns einfach nehmen, die Araber die dort leben vertreiben, ihre Olivenbäume abfackeln, ihre Häuser plattwalzen, das Wasser abgraben und uns breitmachen. Die Regeln aus den Geboten gelten nur gegenüber unsereins. Wer dagegen Widerstand leistet ist ein Terrorist und wird, egal ob Mann, Frau oder Kind, eingesperrt oder erschossen … nur aus Gründen der Selbstverteidigung selbstverständlich. Die Palästinenser dürfen sich natürlich nicht verteidigen, sondern haben ihr Schicksal als Untermenschen von uns behandelt zu werden wehrlos zu akzeptieren.

Ausserdem, historisch gesehen gibt es kein Palästina, welches mit Arabern zu tun hat, noch gibt es eine einheimische Urbevölkerung oder muslemische Bewohner dort, die irgendwelche Rechte hätten. Das ist eine Fantasie und ein Märchen. Tatsächlich war das „heilige Land“ seit 2000 Jahren völlig leer und Jerusalem, Bethlehem und Nazaret Geisterstädte, die nur auf unsere Rückkehr gewartet haben. Ich frage mich, wie überhaupt Millionen von palästinensische Flüchtlinge entstanden sind, die seit 60 Jahren in Lagern dahinvegetieren? Diese hinterhältigen Palästinenser sind einfach von irgendwoher gekommen und sagen nur, sie waren immer schon dort.

Auch wenn es wahr wäre und diese Fiktion über eine Bevölkerung der Palästinenser würde es geben, dann haben wir Israelis das Recht mit ihnen zu tun und zu lassen was wir wollen. Selbstverständlich sind wir berechtigt eine Rassentrennung nach dem Vorbild des südafrikanischen Apartheid-Regimes zu vollziehen. Ausserdem dürfen wir 1,5 Millionen Palästinenser in Gaza einsperren und von der Aussenwelt völlig isolieren, dazu verarmen und verhungern lassen und alle Menschenrechte ihnen entziehen.

Wir dürfen sie so viel und so lange drangsalieren und provozieren wie wir wollen, bis sie sich auf primitive Art wehren und wir dann einen willkommenen Grund haben sie in die Steinzeit zu bombardieren. Ausserdem dient Gaza als perfektes Testgebiet für unsere Waffen und wir können sehen wie effektiv unsere Tötungswerkzeuge funktionieren. Unser Innenminister Eli Yishai hat völlig recht als er das Ziel der Operation „Pillar of Defense“ mit den Worten beschrieb, Gaza ins Mittelalter zu schicken, denn nur so hätte Israel für die nächsten 40 Jahre Ruhe.

Viel deutlicher hat es der Sohn vom ehemaligen Premierminister Ariel Sharon in der Jerusalem Post gefordert: „Wir müssen ganz Gaza dem Erdboden gleichmachen. Die Amerikaner haben nicht mit Hiroshima aufgehört – die Japaner haben nicht schnell genug kapituliert – deshalb haben sie Nagasaki auch plattgemacht. Es darf keinen Strom in Gaza geben, kein Benzin oder sich ein Fahrzeug bewegen, nichts. Dann werden sie um einen Waffenstillstand betteln.

Ganz toll gefällt mir die Forderung des Mitglied der Knesset und der Nationalen Einheitspartei, Michael Ben-Ari, der unsere Soldaten aufforderte die Leute in Gaza ohne Gnade zu töten. „Es gibt keine Unschuldigen in Gaza, lasst nicht irgendwelche Politiker die für die Welt gut aussehen wollen euer Leben gefährden – mäht sie nieder!

Der Transportminister, Israel Katz, hat dazu aufgerufen „Gaza so häftig zu bombardieren, die Bevölkerung muss nach Aegypten fliehen.“ Avi Dichter, der Minister für Heimatverteidigung setzte noch einen drauf und verlangt von der IDF, sie soll Gaza „neu formattieren“ – es von der Landkarte mit Bomben wischen. Das sind Politiker nach meinem Geschmack.

Ohne Vorwarnung haben wir die Offensive am 14. November mit der Ermordung des Hamas-Militärchefs Ahmad Dschabari begonnen. Es handelt sich dabei um eine seit langem geplante systematische Kampagne, die Führung der Hamas zu liquidieren. Inzwischen sind mehr als 1’350 Ziele angriffen und grosse Schäden verursach worden. Die Behauptung der Hamas, ihre Raketenangriffe seien eine legitime Reaktion auf die ständige Tötung von Zivilisten durch unsere Drohnen und ihr Widerstand gegen unsere Besatzung, ist absurd.

Am Sonntag hat unsere IDF, bekannt als die ethischste Armee der Welt, in Gaza City ein Fussballfeld bombardiert und in eine Kraterlandschaft verwandelt, denn von dort wurden am Freitag von der Hamas Raketen auf Tel Aviv abgefeuert. Dabei haben wir 2006 bereits das Feld zerstört, aber die FIFA hat die Wiederherstellung des Platzes finanziert.

Eine Abschussbasis für Raketen unter dem Fussballplatz zu verstecken und damit zu tarnen, ist die ganz fiese Art wie die Hamas dann behaupten kann, wir würden Kinder beim Fussballspielen töten. Überhaupt ist jedes Haus in Gaza ein Waffenversteck und Unterschlupf der Hamas und deshalb ein legitimes Ziel für unsere Bomben als Vergeltung.

Jetzt nach sechs Tagen Blitzkrieg gegen Gaza ist der Augenblick gekommen, an die “Operation gegossenes Blei” vor vier Jahren zu erinnern. Damals über Weihnachten und Neujahr 2008/2009 haben wir uns drei Wochen lang auch gegen die Terroristen der Hamas verteidigt. Wir wurden gezwungen tausende Wohnhäuser und zahlreiche Schulen, Spitäler und Moscheen zu zerstören und haben ihnen eine richtige Lektion erteilt.

Was ist mit denen los? Hat nach 1’417 getöteten und 4’000 verwundeten Zivilisten damals und jetzt 113 Toten und 840 Verletzten, mehr als 220 von ihnen Kinder, durch unsere heldenhaften Soldaten dieses Ungeziefer in Gaza nichts dazugelernt? Wir werden sie in ihrem Getto so lange einsperren und Bomben auf sie werfen bis sie ihre Aufsässigkeit aufgeben.

Es ist eine völlige unerreichbare Illusion, wenn der Abschaum in Gaza meint, eines Tages wird die illegale Blockade aufgehoben, werden sie die gleichen Freiheitsrechte wie andere haben, wird eine demokratisch gewählte Regierung sie tatsächlich vertreten dürfen, werden sie an ihrer Küste fischen können, einen Schiffs- und Flughafen eröffnen und Import und Export betreiben oder generell eine Wirtschaft entwickeln wie es andere Länder tun. Völlig ausgeschlossen ist der Traum, sie werden ihr Gasfeld ab der Küste jemals erschliessen und die Einnahmen daraus für sich nutzen dürfen. Die Bodenschätze gehören uns und sind der Hauptgrund warum wir sie nie hochkommen lassen.

Das passiert mit Palästinensern die sich uns entgegenstellen:

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Israel wurde erworben und nicht gestohlen http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/11/folgende-mail-hat-mich-erreicht-ich.html#ixzz2Cr0pnoQk

24
Okt
12

Das Merkel Paradoxon

Wie beliebt ist die Bundeskanzlerin Angela Merkel ? Auf diese Frage gibt es zwei Antworten, nämlich einmal die von der Westen.de und eine Videodokumentation von einer Wahlkampfveranstaltung auf Youtube, die vor kurzen erst für Furore sorgte:

Die angebliche Beliebtheit von Angela Merkel, Rede vom 12.10.12 Wahlkampf Stuttgart


Die Medien schreiben ja meist auf Berufung von Umfragen „Sie wäre sehr beliebt“. Heute ist ein Artikel von der Westen.de erschienen, der davon berichtet wie die Bundeskanzlerin Angela Merkel sich bei ihren 200.000 Facebook Freunden bedankt, mit einer Video-Botschaft. 

Angela Merkel hat jetzt 200.000 Fans auf Facebook

Bundeskanzlerin Angela Merkel beliebt oder nur ein Fake der Medien ?

Berlin.  Umfragen attestieren Angela Merkel hohe Beliebtheitswerte – das zeigt sich auch auf Facebook: Dort hat die Kanzlerin jetzt 200.000 Fans. Deutlich mehr als beispielsweise SPD-Chef Sigmar Gabriel oder Grünen-Vorsitzende Claudia Roth. Dabei gibt sich Gabriel deutlich mehr Mühe mit seinen Einträgen.

Weiterlesen auf:

http://www.derwesten.de/politik/angela-merkel-hat-jetzt-200-000-fans-auf-facebook-id7224888.html
Man kann sich schon fragen ob die 200.000 Facebook Freunde überhaupt freiwillig dort Freunde geworden sind, oder sind die größtenteils nur gekauft worden ? Denn Überall im Netz stößt man ja auf solche dubiosen Angebote sich Facebook Freunde zu kaufen, und zu was Politiker fähig sind wissen wir ja schon längst und nicht nur seit Gutenberg. Politiker die heutzutage nicht Faken oder Faken lassen, wären ja ehrliche Politiker, und flugs hätten wir wieder ein Paradoxon entdeckt.

12
Aug
12

Die Paysafecashcode Story – Paysafecard.com ein weltweites schwarzes Loch für User Guthaben !?

Seit einiger Zeit rumort es in diversen Internetforen, denn auf wundersame Weise hat sich im anonymen Bezahldienst des Cashcode Anbieters Paysafecard ein schwarzes Loch gebildet. Es werden immer mehr Warnungen ausgesprochen und dokumentiert, dass eine nicht geringe Anzahl an Paysafe Cash Codes gesperrt oder aus anderen Gründen nicht vergütet wurden.

Paysafe Code Black Hole

Der finanzielle Schaden für die Verbraucher dürfte insgesamt gesehen sehr beträchtlich sein. Eine Bezifferung ist aufgrund der Dunkelziffer derer, die den Schaden nicht melden, leider nicht möglich, dürfte sich aber in die Millionen gehend bewegen, wenn dieses Phänomen weltweit auftritt. Auf Anhieb findet man 3 Foren wo dieses Thema „Paysafecardcode Sperre“ ausführlich behandelt wird. Siehe am Ende des Artikels, die Zitate und Links !

Die im Internet und dort gelisteten Fälle erhärten den Verdacht, dass es ein System gibt in dem ein prozentualer Anteil an Paysafe Cash Codes nicht mehr bedient wird. Man bekommt einen Hinweis, dass die Codes aus Sicherheitsgründen gesperrt oder Defekt sind. Dann soll man sich an den Support wenden um dieses abzuklären. Der Support ist aber sehr langsam und es wird eine Kopie des Belegs verlangt, was ja noch nachvollziehbar ist, den man einsenden soll, dann passiert eine ganze Weile garnichts, teils über Wochen hinweg. Wenn man Glück hat bekommt man eine Rückantwort mit einer neuen Aufforderung, dass man seinen Personalausweis und seine Bankdaten zusenden soll, um dann eine Rückübertragung einzuleiten. Selten so gelacht als ich das so in den AGB gelesen habe, aber es steht tatsächlich so drin und es kostet sogar eine Gebühr. Die Anonymität ist dann natürlich nicht mehr gegeben und genau das ist der Knackpunkt. Nach vorsichtigen Schätzungen werden ca. 80% der Paysafecard Kunden auf eine Klärung verzichten und zähneknirschend akzeptieren, dass ihr Geld verloren ist. Was zur folge hat das sich Paysafecard.com damit eine dicke Goldene Nase verdient. Ich will jetzt hier nicht deren AGB auseinandernehmen und durchleuchten. Ich komme mal auf den Punkt:

Warum sperrt man einen Code überhaupt, wenn der Code korrekt ist ?

Wo bleiben die ganzen Gelder der gesperrten Guthaben, die nicht zur Auszahlung kommen ?

Wer kontrolliert die Tatsache, dass es so einfach möglich ist, Fremdgelder einzubehalten ? (Sie zu unterschlagen) ?

Wie ist es in Europa überhaupt möglich, wo doch die Firma Prepaid Services Company Ltd. in England angesiedelt ist, wo wir doch Finanzdienstleistungsaufsichten „Financial Services Authority (FSA)“ haben?

Ist solch ein Geschäftsgebaren (IP Check dann Sperre) überhaupt zulässig ?

Angeblich hat Paysafecard vor einigen Monaten ein neues System eingeführt, was bei Überprüfung der Codes und Einlösung, bei zwei unterschiedlichen IPs den Code aus Sicherheitgründen sperrt. Warum sperrt man den Code überhaupt, wenn er gültig ist und nur durch Guthabenabfragen von mehr als einer IP vom Paysafecardsystem erkannt wird, wo der Cash Code dann im Hintergrund in deren System ungültig wird ?

Ich finde diese Art „Zugriffsverletzung“ als Rechtfertigung mehr als fragwürdig. Steckt eventuell da eine Strategie hinter, die wissentlich die meist anonymen Transaktionen jetzt zum Ziel gemacht hat, um mit gesperrten Kundengeldern zu arbeiten und sich daran zu bereichern ? Immerhin ist der Weg, die Codes wieder ersetzt zu bekommen, ein sehr langwieriger Prozess, mit den schon genannten Hürden, nämlich seine Identität zu offenbaren. Wenn man also die Story weiter auslegt kann man auf die wildesten Spekulationen kommen, deren Ausmaße durch dieses Abhandeln der Problematik von Paysafecard schon ihre Berechtigung hat. Man kann ja garnicht so schlecht denken, wie die Realität aussieht, wenn es um sehr viel Geld geht, vor allem wenn man für Einnahmen keine Dienstleistung mehr erbringen muss, außer die Paysafecard Kunden dazu zu bringen, seine kompletten Daten preiszugeben um dann angeblich eine Erstattung zu tätigen.

Ich persönlich kann es mir nur so erklären: In der Regel lief es anfänglich (seit der Gründung im Jahr 2000)  ja sehr gut mit diesem Cash Code Anbieter Paysafecard, nachdem aber die Politik, besonders in Deutschland, danach ruft, diese Anbieter (Paysafe, Ukash etc.) soweit per Gesetz zu reglementieren, dass eine anonyme Transaktion nicht mehr möglich sein soll (Angeblicher Verstoß gegen das Geldwäsche Gesetz), was aber für diese Dienstleistung das Ende bedeuten würde, erweckt es unweigerlich den Anschein, als wolle man auf Kosten der Kunden nochmal so richtig fett Kohle machen. Denn die dadurch ergaunerten und unterschlagenen Summen werden schon beträchtlich sein, von den Zinsen der lange geparkten Gelder mal abgesehen. Das Paysafecard Unternehmen sichert sich also mit dieser Art von unseriösem Geldeinzug noch jede Menge Kapital und kann bis zur Einführung einer gesetzlichen Regelung noch mal kräftig Kasse machen. Für die Betreiber also eine Gelddruckmaschine. Eins ist jedenfalls Fakt, wenn auf solch eine perfide Art die anonymen Paysafecard Kunden schamlos ausgenutzt werden, dann sollte diesem Anbieter von den Finanzdienstaufsichtsbehörden mal kräftig auf die diebischen Finger geklopft werden. Der Kunde kann momentan nur auf Ukash ausweichen, denn da gab es nach meinem derzeitigen Wissenstand bis Dato noch keine Vorfälle dieser Art.

In meinen Augen, nach dem jetzigen Stand, ist Paysafecard.com ein Selbstbedienungsladen für deren Besitzer. Erinnert es mich doch irgendwie an die große Pokerabzocke mit Full Tilt Poker aus dem letzten Jahr 2011. Auch dort wurden in großem Stil Kundengelder gesperrt und unterschlagen und die Kunden dadurch um ihre Guthaben gebracht. Dort kam dann raus, dass es sich um ein Schneeballsystem handelte, wo sich die Betreiber auch schonungslos bedienten.

Sollte dies auch der Fall bei Paysafecard sein, so sollten auch mal Strafverfolgunsbehörden anfangen zu ermitteln, denn es ist ja immer dasselbe Prinzip, die größten Wirtschaftskriminalfälle fingen mit kleinen Ereignissen an und konnten sich nur ausweiten, weil man dieses für Einzelfälle gehalten hatte. Da aber die besagte Spitze des Eisbergs immer zu Anfang nur ganz winzig sichtbar ist, ist an sich auch jeder Einzelfall wert, ihn von unten zu betrachten um dann auch wirklich zu wissen, ja es ist tatsächlich ein Einzelfall. Bei Paysafecard.com ist es eben nicht mehr der Einzelfall. Es sieht schon eher danach aus, als würde hier eine wirkliche Spitze herauswachsen, an der doch ein ganzer Berg hängt.

Zu guter Letzt erwähne ich nochmal, dass von Ukash solche Vorfalle wie aktuell von Paysafecard nicht gemeldet wurden, dort wenden sich jetzt alle geprellten und auch neue Kunden hin, die jetzt durch das massive Paysafecardcode Sperr-Verfahren verunsichert sind und wurden.

Hier eine Auflistung von Zitaten aus verschiedenen Quellen (Links):

also ich habe mir heute eine Paysafecard gekauft und wollte das Guthaben abfragen und der Code wurde gesperrt, ich muss ich an paysafecard wenden und eine Kopie des gekauften Codes schicken.

keine Ahnung warum ?!

ich glaube das Probem habe viele im Moment, deswegen ziehe ich Ukash vor !

heute wieder 2 Codes gesperrt und keine Ahnung warum …

Meine paysafecard wurde auch gesperrt und ich sitze auf dem trockenen 😦
Jedenfalls werde ich mir nie wieder eine paysafecard holen.
Anruf Hotline – bitte senden Sie uns eine Email mit der gescannten paysafecard.
Vor 2 Tagen getan – nichts mehr gehört. Wenn man googelt geht es wohl einigen so. Irgendwann soll man eine Ausweiskopie senden etc., um das Geld zurückzuüberweisen.
Sehr suspekt…

am besten nur noch Ukash kaufen.

Paysafecard ist wirklich mies geworden.

Wenn ihr dennoch Paysafecards verwenden wollt dann dürft ihr die Codes vorher nicht irgendwo eingeben.

Am besten, zumindest zur Zeit, Paysafe meiden…!
Ich habe keinen meiner insgesamt vier gesperrten Codes vorher irgendwo eingegeben…!!!
…und nach mittlerweile vier Tagen immer noch keine Reaktion wg. Erstattung..

http://hyper-share.com/community/showthread.php?4037-Paysafecard-oder-Ukash

Hallo,

nachdem ich nun fast 3 Wochen immer wieder auf irgendwelche E-Mails reagieren musste und ich letztendlich nur noch leere E-Mails zurückgesendet habe, bekomme ich folgende Antwort:

Sehr geehrte Kunde!

vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Leider ist eine Rücküberweisung ohne Ausweis nicht möglich.

Hiermit bestätigen wir dass Ihre Karte bereits entsperrt wurde.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr YUNA Team

Prepaid Services Company Ltd.
Floor 33 Euston Tower
286 Euston Road
London NW1 3DP
Geschäftsführer: Bernd Egger, Udo Müller, Michael Müller, Marcus Ford, Richard Knight
Handelsregister: 5761861, Gerichtsstand: London

YUNA wird von der Prepaid Services Company Ltd. unter der MasterCard International
Incorporated Lizenz herausgegeben. MasterCard und die Marke MasterCard sind registrierte Handelsmarken von MasterCard International Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. E-Mail: info@yunacard.com Prepaid Services Company Ltd. unterliegt der Aufsicht der englischen Finanzdienstleistungsaufsichtsbehörde (FSA) und führt ihre Dienstleistungen unter einer in Großbritannien erteilten Genehmigung zur Herausgabe von elektronischem Geld aus (Registrierungsnummer 900021- Financial Services Authority)

Das ist doch wohl ein schlechter Scherz oder?! Nachdem es unmöglich war, die Karte zu entsperren geht es auf einmal doch. Was soll denn so etwas?

@jikatatafu: was musstest du da alles schreiben,bis die karte entsperrt wurde? ich hab auch noch ne gesperrte 100€ karte daheim liegen,will denen aber keinen ausweis ect. schicken. was hast du geschrieben,als sie von dir den ausweis wollten?und hattest du schon ne psc,oder warum steht da „YUNA“?

Ich habe halt auf jede E-Mail von denen möglichst sachlich reagiert, aber überweisen wollten sie mir das Geld dennoch nur unter den zuvor genannten Bedingungen. Wie gesagt das Spielchen ging seit dem 31.03.12. Anfangs dauerte es noch, bis ich eine Reaktion erhielt.

Ist meine erste und letzte Paysavecard! Warum da YUNA steht?! Vielleicht der gleiche Laden?! Also werde ich den Service zukünftig auch nicht nutzen!!!

Gehe den auf die Nerven, bis die Sache geklärt ist, also bei 100,–€ lohnt das!

Finger weg von 25€ und 100€ paysafecards !!!
Ich habe mir eine 25€ PSC gekauft nach dem ersten versuch
kam die meldung das die karte gesperrt sei.und ich mich an dem
support wenden soll da der support aber so scheiße ist.
kam praktisch nur ne meldung das sie nun wieder frei ist als ich dann
damit was kaufen wolte kam wieder die selbe meldung.
nun war ich im gedanken das ich was falsch gemacht habe,
Als ich dann mir eine NEUE PSC gekauft auch wieder 25€
Kam wieder die selbe meldung als ich wieder ein support geschrieben
habe wolten die meine daten haben und mir das geld auf mein Konto
gutschreiben da ich aber meine daten nirgends im Internet preis gebe kann
PSC mir mal so richtig *BEEEP*
Naja finger weg davon der Support ist auch nicht der beste !
MFG:KaY_RuSh

http://www.boerse.bz/talk/off-topic/1051333-paysafecard-funktioniert-nicht-wie-lange-dauert-der-support-2.html

AW: Störung auf Shop.Paysafecard ?

Die wollten die Quittungen der Karten als Scan haben. Aber die hatte ich nichtmehr… wer hebt die schon auf.Ich denke es geht hier eher um sowas wie bei Paypal mit dem Einfrieren von Konten zur Zinserwirtschaftung.Die Karten existieren jetzt angeblich nichtmehr laut PSC. 70 EUR sind daher wohl verloren.Ich habe mir die Tage noch zwei 10er Karten geholt. Eine löste ich über shop.paysafecard zu Hause ein. Fazit: Karte sofort gesperrt und sofort danach war der Code immer falsch bei Eingabe.
Eine weitere löste ich über meine Handy Internet Verbindung ein, da klappte es. Mit dem selben Shopaccount. Meine Vermutung ist also, dass meine IP geblockt wird, denn es klappte auch nicht von anderen Rechnern hier, die die selbe Internet IP nutzen.
Leider habe ich eine feste IP, da ich meinen Internet Anschluss von Kabel Deutschland habe.Ich glaube das hier ist ein Betrugsversuch von PSC. Ich kenne viele die da schon 10 – 30 EUR verloren haben, weil die nicht helfen wollten. Bei manchen waren die Amazongutscheine gerade alle und sie haben keine Code erhalten, aber es wurde trotzdem abgebucht, bei anderen waren plötzlich Passwörter auf den Karten, obwohl Sie nie eins gesetzt haben (und man garkeine Passwörter mehr setzen kann bei PSC-Cards…)Echt merkwürdig.

Ich werde das wohl anzeigen.

http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=1045531

Wikipedia Eintrag über Paysafecard und Ukash:

http://de.wikipedia.org/wiki/Paysafecard

http://de.wikipedia.org/wiki/Ukash




August 2017
M D M D F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

aktenschrank

Archivbesucher

  • 116,500 hits