02
Mrz
10

Keine Angst – Film Tip

Wird heute Samstag um 20.15 auf EinsFestival wiederholt.

http://www.einsfestival.de/film_serie/highlights/2010/kw_11/keine_angst.jsp

Ein schonungslos beeindruckender Film der nicht nur aufzeigt wie es ist, wenn der Staat versagt indem er Bürger zur Unterschicht degradiert, nach dem Motto “geh weg wir haben keine Arbeit, wir brauchen Dich nicht”, nein, er zeigt auch die Spirale, in der die Kinder dieser Generation aufwachsen und auch von den Eltern ständig erfahren müssen wie es ist, in einem Leben zu leben, wo ihnen auch immer gesagt wird: “Geh‘ weg, wir brauchen Dich nicht”!

Mittwoch, den 10. März 2010, ARD 20:15 – 21:45

Keine Angst der Film

Fernsehfilm
Regie: Aelrun Goette
Drehbuch: Martina Mouchot
Musik: Enis Rotthoff
Bettina Schmidt
Deutschland 2010
Darsteller:
Becky: Michelle Barthel
Melanie: Carolyn Sophia Genzkow
Bente: Max Hegewald
Corinna: Dagmar Leesch
Thomas: Frank Giering
Gabi: Wiebke Frost
Renate: Johanna Gastdorf

Die 14jährige Becky (Michelle Barthel) lebt mit ihren drei kleinen Geschwistern und ihrer Mutter Corinna (Dagmar Leesch) in einer Hochhaussiedlung am Rande der Stadt. Väter sind gekommen und gegangen, die schäbigen Verhältnisse sind geblieben. Aber Corinna hofft, dass bald jemand kommt. ‚Und den nehmen wir dann als neuen Papa.‘ Bis dahin begräbt sie ihr Elend im Suff und Becky ist das Familienoberhaupt. Und Becky ist es gern. Denn sie mag die Kleinen. Im Gegensatz zu ihrer bester Freundin Melanie (Carolyn Sophia Genzkow): die findet Beckys Geschwister ’nutzlose Hosenscheißer‘ und ist auch sonst das ganze Gegenteil von ihr.

Michel Barthel als Becky

Während Becky von ihrer ersten, romantischen Liebe träumt, hat Melanie die Jungs fest im Griff und ist als ‚Zuckerbitch‘ die Königin im Kiez. Und obwohl sie unterschiedlicher nicht sein können, halten die beiden Mädchen fest zusammen, besonders wenn der Wind mal wieder etwas härter durch die Hochhauswelt bläst.

Als Becky im Bus beim Schwarzfahren erwischt wird, rettet sie ein fremder Junge aus der Not. Becky kann es nicht glauben: so etwas hat noch nie jemand für sie getan. Mutig folgt sie seiner Spur und überschreitet zum ersten Mal die Grenzen ihres Kiezes. Sie findet ihren Retter Bente (Max Hegewald) in einer ihr völlig fremden Welt: im Haus mit Garten und Eltern, die am Sonntag Apfelkuchen backen.

Becky und Bente

Im ersten Moment scheint Bente von Beckys Auftauchen total überfordert zu sein. Denn er ist alles andere als ein cooler Typ. Zurückgezogen lebt er mit Geckos und Muschelaminosäuren und allerhand unverständlichem Zeugs. Doch das stört Becky nicht. Im Gegenteil: Über die beiden bricht mit Macht die erste Liebe herein.

Vor lauter Glück kommt Becky zu spät, um ihre kleinen Geschwister aus der Sozialstation abzuholen. Zu Hause droht das Jugendamt der überforderten Mutter, die Kleinen aus der Familie zu nehmen und Becky wird Zeugin, wie ihre Freundin Melanie von der Hochhausclique fertig gemacht wird. Als Becky Melanie helfen will, kommt es zwischen den beiden zum ersten, großen Streit. Als wäre das nicht genug, präsentiert Corinna auch noch Thomas (Frank Giering), der gerade bei Melanies Mutter rausgeflogen ist, als das neue Familienoberhaupt.

Auch bei Bente hängt der Haussegen schief: Seine Eltern sind von Becky alles andere als begeistert. Und dann wird er auch noch von der Hochhausclique verprügelt. Bente soll ins Internat.
Aber Bente und Becky geben nicht auf. Allen Widerständen zum Trotz kämpfen sie um ihr Glück. Doch die Situation spitzt sich weiter zu. Und ausgerechnet an Beckys Geburtstag kommt es zur Katastrophe …

http://www.wdr.de/programmvorschau

http://www.daserste.de/filmmittwoch/sendung_dyn~film,2149~cm.asp


12 Responses to “Keine Angst – Film Tip”


  1. 1 Hannah
    10. März 2010 um 21:50

    Grandioser Film. Zuckersüß und unglaublich traurig.

    • 2 admin
      10. März 2010 um 22:06

      Ja Hannah war sehr ergreifend und ziemlich schonungslos, auch die Schauspielerische Leistungen der Jungdarsteller war grandios!

  2. 10. März 2010 um 22:54

    Ich hab selten so ein ergreifenden deutschen Film gesehen wie diesen. Großes Lob an die Darsteller und an die Regisseurin, die wohl ein Faible für solch Abründe hat. (Wie sie selbst sagt)

  3. 4 JB
    12. März 2010 um 20:04

    Ich fande den Film sehr erschreckent, ich hätte nie gedacht, dass so etwas wirklich Realität ist.
    Von den Schauspielern ist wirklich nur zu sagen, dass sie alle Ihren Job gut gemacht haben. Selbst die Kinder und die Jugendlichen haben sehr reife Rollen gespielt.
    Bleibt nur zu sagen: Was wollte der Film uns damit sagen?
    -Müssen Politik und Jugendämter mehr tun?

    gez. JB

    • 5 admin
      13. März 2010 um 01:21

      Oh je Josh dann scheinst du in einer sehr heilen Welt zu Leben was jetzt kein Vorwurf sein soll. Der Film reiht sich in einer Reihe von vielen Deutschen Filmen ein, die schonungslos immer wieder aufzeigen wie sehr unsere Politiker mit solcher Thematik überfordert sind!
      Kinder und solche Unterschichten bringen ja kaum Wähler und kosten nur Stimmen aus der Mittel.- und Oberschicht! Einfach mal kurz Argumentiert da es viel Komplizierter ist! Zu meiner Zeit in den 70er wurde ich mit „Nordsee ist Mordsee“ konfrontiert und da war ich in dem Alter wie die Darsteller und es hat sich bis heute nichts verändert im Gegenteil. Hier noch der Link zur Info von Wikipedia, auch absolut Sehenswert wenn man harten Sozialen Tobak verkraftet http://de.wikipedia.org/wiki/Nordsee_ist_Mordsee

  4. 6 J.Z.
    12. März 2010 um 21:40

    Hab den Film leider verpasst, hätte ihn gerne gesehen. Gibt es vielleicht ein Buch zum Film?

    • 7 admin
      13. März 2010 um 01:42

      Ich habe nichts gefunden im Netz, bleibt nur der Tip sich über den Link an die ARD zu wenden und mal Nachzufragen wegen Buch oder die nächste Wiederholung!

  5. 8 Michael
    13. März 2010 um 18:18

    Wird am Samstag um 20.15 auf EinsFestival wiederholt.

    • 9 admin
      13. März 2010 um 18:49

      Super Klasse Michael, Danke für die Info!

  6. 10 tami
    27. März 2010 um 21:10

    ich hab in der schule den anfang gesehn und würde ihn so ger weiter gucken aber leider finde ich ihn hier im internet nirgentswo -.-

  7. 11 NADINE
    2. Mai 2010 um 15:03

    ICH WÜRDE GERNE DEN FILM NOCHMAL SEHEH ER WAR INTERSSANT

  8. 12 medja
    20. Juli 2013 um 00:00

    Ich liebe bente liebe dich


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


März 2010
M D M D F S S
« Feb   Apr »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

aktenschrank

Archivbesucher

  • 116,220 hits

%d Bloggern gefällt das: