Archiv für 22. Juli 2009

22
Jul
09

Warum wir kontrolliert werden

Warum Kontrolle?

Der folgende Beitrag soll die Logik aufzeigen, welche hinter der Kontrolle steckt und warum es nicht einmal abwegig ist eine Verschwörung in Betracht zu ziehen. Natürlich geht es nur um Macht, Unterdrückung und die Erhaltung deren mit allen Mittel. Sehen wir uns einmal an, was dafür spricht, dass sich nie wirklich was verändert hat, bis auf die Methoden.

Einer der Macht hat, will diese natürlich behalten und so weit wie möglich ausbreiten. Dies war schon immer so und ist unbestritten auch gegenwärtig der Fall. Damit man so wenig Gegner wie nur irgendwie möglich hat, die gleiche Ziele verfolgen und bei der eigenen Machtausbreitung behindern könnten, schließt man sich mit anderen zusammen und einigt sich auf Kompromisse. Dies ist nicht nur bei Konzernen der Fall, sondern auch In Regierungskreisen und Medien, wobei die Medien schon wieder extra zu behandeln wären, da sie nur ein Mittel zum Zweck sind. Man könnte sagen, die Medien sind das wichtigste Mittel zur Steuerung des Volkes. Um nicht aufzufliegen, ist es das Beste mit vielen verschiedenen Gruppierungen nach außen dazustehen: Damit stellt man die allseits bekannte Gewaltenteilung mit verschiedensten Parteien dar, zwischen denen man entscheiden kann. Durch diese Zusammenarbeit, die es nach außen ja nicht gibt, kann man beliebig Verwirrung stiften. Hierzu ein kleines Beispiel: Macht [Aus einem Buch, dass so unangenehm ist, dass man es verboten hat. Da es gerade deshalb wieder Konflikte gibt, geht der Bericht über Josef Schädel näher darauf ein.]

Sie sind der neue König eines Landes und wollen sichergehen, dass sie es auch bleiben. Also werden Sie zwei Personen getrennt sich rufen, bei denen Sie sicher sind, dass sie das tun, was Sie ihnen sagen.Die eine bilden sie nach politisch „Linken“ Richtlinien aus und finanzieren sie, damit sie eine Partei gründen kann.Sie finanzieren die andere ebenfalls, lassen sie jedoch eine politisch „rechte“ Partei gründen.

Jetzt haben sie zwei oppositionelle Parteien ins Leben gerufen, finanzieren die Propaganda, die Wahlen, Aktionen und wissen dadurch immer genauestens über deren Pläne Bescheid. Das heißt, Sie kontrollieren beide. Wollen sie, dass eine der Parteien im Vorteil ist, schießen Sie ihr einfach mehr Geld zu als der anderen. Beide Führer glauben, dass sie auf deren Seite stehen und Sie sind damit beider „Freund“.

Das Volk wird jedoch von diesem hin und her zwischen „links“ und „rechts“ so gefangen sein, dass es niemals dahinterkommen wird, dass Sie als der König die Ursache des Zwistes sind.

Das Volk wird Sie sogar noch um Hilfe und Rat fragen.

1. man schafft Konflikte, bei denen die Menschen
gegeneinander und nicht gegen den wahren Urheber kämpfen.
2. man tritt nicht als Anstifter der Konflikte in Erscheinung,
3. man unterstützt alle streitenden Parteien.
4. man gilt als „wohlwollende Instanz“, die den Konflikt beenden könnte.

Solche kriminellen Strukturen sind allgemein als Verschwörungen bekannt. Aber alleine dieser Begriff wurde schon so ausgeschlachtet, dass er nur noch ein müdes Lächeln hervorbringt und man sich schon fast schämen muss ihn verwendet zu haben. Doch wir behandeln nun keine Begriffe, sondern Tatsachen und es ist leider eine Tatsache, welcher es durchaus nicht an Logik fehlt, dass ich mit meinen Worten recht habe. Aber nun zurück zu diesen Menschen die Macht haben und diese Vergrößern und behalten wollen. Macht erlangt man nicht nur durch bloßen Reichtum. Dieser Reichtum der vorhanden ist, will natürlich ein gesichertes Wachstum haben.

Das wichtigste ist zu wissen, was das Volk tut und denkt. Darauf folgen Handlungen die das Volk in seiner Denkweise steuert. Hört sich das hart an? Entschuldigung, leider bestimme ich nicht den Verhalt der Dinge. Ein berühmter Satz, der von einer mächtigen Gesellschaft vor über 100 Jahren festgehalten wurde, lautet wie folgt:

Unsere Politik darf nichts unerwartetes hervorrufen. Wir geben den Grund für jede Handlung und greifen somit einem selbstständigen Tun voraus und haben somit die Kontrolle. Indem das Volk denkt agiert zu haben, hat es nur reagiert.

Das aller wichtigste bei der Durchführung von Aktionen, die der Machtausbreitung und Festigung dienen, ist die Ablenkung. Diese Ablenkung wird schnell und gerne aufgegriffen und artet leicht zur Sucht aus. Wem nicht ganz klar ist, was ich mit Sucht meine, dem sei geraten ein Blick auf die Unterhaltungsmedien zu werfen.

Es wird mit banalen Dingen die als „Sensation“ verkauft werden abgelenkt. Dies ist bei einzelnen Geschehnissen immer der Fall, doch wie verhält es sich langzeitlich? Wie viel wirklich wichtige Dinge finden wir in Tageszeitungen und Fernsehen?

Kulturministerien wollen (natürlich ein Teil unserer Regierung) angeblich ein Denkendes Volk schaffen, das gebildet sein soll. Doch ist das wirklich wahr? Wann fängt man wirklich an selbstständig zu Denken? Man fängt dann an zu denken, wenn es um wichtige Dinge geht, die tatsächlich mit einem zu tun haben und auch bilden. Als Beispiel aus dem Alltag; wenn finanzielle Probleme und private Krisensituationen eintreten, sinniert man sehr stark darüber um die Probleme zu meistern. Es muss dabei natürlich nicht immer um negative Dinge gehen, sondern kann durchaus auch positiv sein. Wenn man ein Buch liest, denkt man über den Inhalt nach, wenn die Zeitung über elementares berichtet, was leider nicht sehr oft der Fall ist, denkt man nach. usw…

Jede Anregung führt zu weiteren Gedanken. Das Gehirn funktioniert ähnlich wie der Gesamtorganismus. Wenn er trainiert ist, ist er zu immer höheren Leistungen fähig, wenn man ihn aber nur mit schlechter Nahrung versorgt, wird er träge und ist kaum in der Lage eigene Kräfte zu mobilisieren.

Warum füttert man also ein Volk, dass man angeblich bilden will, tagtäglich mit Banalitäten? Ich erspare mir aus Platzgründung eine Auflistung dieser Banalitäten. Als Stichworte nenne ich nur mal den Star-Rummel und den Fußball. Ja, richtig, ich möchte damit sagen, dass dies nicht wichtig für unser Leben ist, so hart es für einige auch klingen mag. Wichtig sind sie nur dann, wenn sie dem Ausgleich dienen, der uns gut tut, nicht aber wenn sie zum Hauptbestandteil unseres Lebens werden.

Wie gut diese Dinge anschlagen und welcher Beliebtheit sie sich erfreuen, beobachten wir vor allem in geschlossenen, wie aber auch in offenen Gesellschaften. Es scheint das Fundament für eine Konversation schlecht hin zu sein. Wenn man mit Themen wie den unsrigen ankommt, bekommt man in der Regel folgendes zu hören: „Du, ich arbeite den ganzen Tag sehr hart und will nun entspannen und mich nicht anstrengen“. Das Schlimme daran ist nicht, dass unsere Zeitschrift auf diesen Abonnenten verzichten muss, sondern, dass kaum einer mehr Lust hat nachzudenken, über Themen, die gar nicht mal so schwer sind. Das schwierige scheint tatsächlich das Selbstständige Denken zu sein.

Mit diesem Beispiel hätten wir wieder einen neuen wichtigen Punkt angesprochen. Die Arbeit und Ablenkung. Um kein Aufstand zu erzeugen gibt die Regierung hin und wieder mal Gelder raus, also Zuschüsse, (dies geschieht natürlich nur dann, wenn der Bogen überspannt zu sein scheint), aber auf der anderen Seite gibt es wieder Erhöhungen bei Verbrauchsprodukten. Ist das nur ein Zufall, oder Könnte es eine Zusammenarbeit geben? Man wird also weiterhin mehr arbeiten müssen um aber dennoch das selbe dafür zu bekommen wie zuvor. Was wäre, wenn es freie Energie gäbe, was wirklich kein großes Kunstwerk ist? Dann müsste man weniger arbeiten und hätte mehr Zeit zum Nachdenken. Nun gut, dies soll lediglich eine kleine Einführung sein und die einzelnen Themen die hier anklingen werden nach und nach ausführlicher behandelt.

Als vorläufiges Fazit kann man sich fragen, ob es sein kann, dass selbstständiges Denken und Bildung gar nicht erwünscht sind. Warum investiert man lieber in Rüstung und streicht Gelder für die Bildung. Wie man dafür sorgt, dass das Volk damit einverstanden ist, dass man in Krisengebieten „wohltätige Kriege“ führt, ist wieder ein Thema für sich. Erwähnen könnte man aber, dass jede Propagandamaschinerie von der presse vollzogen wird.

Anscheinend hat die Presse die Obermacht, da sie das Freizeitdenken bestimmt und die Meinungen macht. – BILD (macht) dir deine Meinung. Kann das einer Regierung, die Macht (behalten und ausbreiten) will, wirklich recht sein? Könnte es sein, dass hinten herum eng zusammengearbeitet wird und man das nach außen hin nur nicht sagen kann, da man eine vermeintliche Gewaltenteilung hat? Ja, es gibt so was wie eine Gewaltenteilung. Mit diesem inszenierten Trugbild, wird nur eine gewaltige Teilung geschaffen…

„Teile und Herrsche“ lautet die Devise.

Dieser Text ist Copyright by Travis Morgan.

Wichtiger Hinweis:

Der Autor übernimmt keine Verantwortung für auftretende Schäden, sei es materieller, körperlicher und/oder Geistiger Art, die durch Anwendung der hier preisgegebenen Informationen entstehen können.
Sollten Sie sich damit nicht einverstanden erklären geben Sie diese Lektüre an die Person, die Ihnen diese Informationen aus einem bestimmten Grunde zugänglich gemacht hat, zurück!

Behalten Sie keine Kopien in Ihrem Besitz und involvieren Sie niemanden über das Vorhandensein dieser Informationen.
Der Sinn dieser Kurzausgabe besteht nur darin Sie für etwas empfänglich zu machen was Ihnen durch Ihr bisheriges Leben abhanden gekommen ist.
Wenn Sie sich dafür bereit halten Ihr Wissen zu erweitern, dann entwickeln Sie Eigeninitiative und vollziehen Sie den ersten Schritt. Denn nur der, der wissen will, wird den Weg auch finden.

Kontakt Mail des Autors: Templum_Temperatoris@02n.net

Gefunden P2P Netzwerk

1984.boocompany.com

Überwacht die Überwacher!

22
Jul
09

Hoster schaltet ab

Abschalten nach Gutsherrenart

Wer ein kleines, aber politisches Blog in der BRD betreibt, der kann was erleben!

Zum Beispiel kann er erleben, dass der Server plötzlich überlastet ist. Bekanntermaßen ist jeder permanent mit dem Internet verbundene Computer ein “Opferrechner”, der beinahe in jedem Moment vielfältigen Angriffen ausgesetzt ist, die in ihrer Ernsthaftigkeit vom Kinderkram bis zur schweren Attacke gehen. Eine schwere Attacke ist zum Beispiel ein dDoS-Angriff, der zu einer Überlastung des Servers führt. Der Grund für die Überlastung eines Servers kann aber auch ein völlig anderer sein, zum Beispiel, dass gerade ein Inhalt von allgemeinem Interesse im Blog verfügbar ist, der viele Leser anzieht.

An sich ist in einem solchen Fall der Hosting-Provider für den Server zuständig — schließlich bezahlt man dafür. Dort hätte sich also jemand hinsetzen müssen, um die Ursache der extremen Last zu überprüfen und eventuell Gegenmaßnahmen einzuleiten. Zu diesen Gegenmaßnahmen kann eine vorübergehende Abschaltung ebenso gehören wie die vorübergehende Sperrung des Zugriffes für gewisse IP-Bereiche. Im Idealfall sollte der Hosting-Provider den Betreiber des Blogs mit einer kurzen, verständlich formulierten Mail auf den Sachverhalt aufmerksam machen. Bekanntlich geht ja jede Last irgendwann wieder vorbei.

Aber in der BRD, in der für Besitzende ein rechtsfreier Raum ist, während andere Menschen sich als rechtlose Bittsteller vor der gutsherrlichen Willkür hinstellen sollen, da sieht so etwas ganz anders aus. Zum Beispiel beim Womblog (Worte oder mehr), dass kürzlich vom Hosting-Provider völlig abgeschaltet wurde. Die dazu gegebene Begründung ist mehr als hanebüchen:

Kurz zur Info für Euch. Unser Provider hat uns kurzerhand vor “Die Tür gesetzt”. Seine Erklärungsversuche sind für uns nicht nach zuvollziehen. Erst einmal ist unser Womblog [Worte oder mehr] aus dem Netz verschwunden, aber nicht ganz. […]

Technische Probleme sollten von unserer Seite ausgegangen sein. Es wurde sich aber keine Mühe gemacht diese zu recherchieren. Eben Kundenfreundlichkeit naturell! Stört! Weg damit!

Eine formlose E-Mail, mit Datenanhang meines Accounts, dass war alles! Seht zu, wie ihr klarkommt. […]

Update: Angeblich hätte Womblog aufgrund irgendwelcher Plugins eine Serverauslastung von 800 Prozent erreicht, soweit die Aussage des Hosters, die um den Serverbetrieb aufrecht erhalten zu können, zur Löschung geführt hätten.

Nun ist diese Aussage nicht nachvollziehbar, da wir weder die Servertechnik kennen, noch ergründen können, ob es sich bei der genannten Auslastung tatsächlich um reguläre Zugriffe auf Womblog handelte.

Ein Blick in die Logfiles hätte Aufklärung bringen können, doch das hat der Hoster durch Löschung des Accounts verhindert.

Ich sags ja: Hanebüchen begründet und kalt serviert. Jede Möglichkeit einer Überprüfung vernichtet. Vertrag ist, wenn der Kunde zu glauben und sich zu fügen hat. So sieht das mit dem Internet in der BRD aus, und betroffen sind von solchen Willkürakten immer wieder politische Blogger.

Nur, um das mal angemerkt zu haben.

Das Womblog wird in den kommenden Tagen zu einem neuen Hoster umziehen, und zwar hoffentlich reibungslos. Bis dahin sind die älteren Beiträge unter http://www.testarea12.de verfügbar, bis auch dieser Teil mit gutherrenhafter Willkür von einem geldherrlichen Hosting-Provider aus dem Internet entfernt wird.

Quelle WUT




Juli 2009
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

aktenschrank

Archivbesucher

  • 131.133 hits