Archiv für 17. Juli 2009

17
Jul
09

Die Online Poker Abzocke

Aus dem Leben eines Mitarbeiters.  Poker Karten
5 Jahre beim Grössten Online Poker Anbieter im WWW.

Ende 2001 wurde das Bank- Modul von mir auf verlangen entwickelt. Mit diesem Client konnte der Operator in die aktuellen Spiele miteingreifen. Wir hatten eigene Bots in den Spielen. Diese chatten nie, spielen nur. Diese wurden dann durch den Operator im Bank- Modul angeklickt und mein Bank- Modul berechnete die Karten so dass unser Bot immer gewann, alles wurde Serverseitig gesteuert. Der Bot konnte automatisiert spielen. Der Bot setzte Geld und gewann immer durch das Bank- Modul. Anfangs sollte der Bot lediglich leere Räume füllen damit es so aussah dass auf unseren Seiten immer viel los war. Selbst in Backgammon gibt es diese Bots.

Wenn ein Operator aus Zeitgründen nicht das Bank- Modul starten konnte wurde folgendes gemacht. Die Spieler die viel gewonnen hatten aber noch keine Auszahlung verlangt hatten wurden einfach gesperrt und die Gewinne einbehalten. Dem Spieler wurde ein Email verschickt dass er zwei Account hätte. Daher steht in den AGB der Online-Poker- Anbieter dass es verboten ist einen zweiten Account anzumelden. 80% der Spieler haben aber meistens einen weiteren Account. Somit bleibt dem Spieler nicht anderes übrig als sich aufzuregen aber was will er sonst machen ? Eine Anzeige gegen eine Firma in Gibraltar ? -> Aussichtslos.

Quelle http://www.poker-cheat.org/

17
Jul
09

Harry Potter Autorin potenziell pädophil?

Neues Zentralregister UK

Potenziell Pädophil ?

J.K. Rowling ist Potenziell Pädophil?

Ein neues Programm der britischen Regierung zwingt alle Kinderbuchautoren, welche Schulen besuchen, sich in einem „Pädophilen-Register“ einzutragen. Die Maßnahme wird von vielen Autoren boykottiert.

Das Programm sieht vor, dass jeder Autor, welcher eine britische Schule besucht, sich in einem Zentralregister eintragen lassen muss, welches „dem Schutz der Kinder vor Pädophilen“ dienen soll (aufgrund des sogenannten „Vetting and Barring Scheme (VBS)“). Der Eintrag in diese zentrale Datenbank ist zudem noch kostenpflichtig: 64 Pfund, also umgerechnet etwa 75 Euro, soll diese Gängelung kosten, um sich als „potenzieller Kinderschänder“ registrieren zu lassen. Es ist also mehr als verständlich, dass diese Maßnahme von vielen Autoren nun boykottiert wird, unter anderem von Harry Potter-Autorin J.K. Rowling. Die Konsequenz dieser absurden Gesetzgebung: Die Schulen des Landes werden ab Herbst zu einer lesungsfreien Zone.

Ab dem 12. Oktober 2009 tritt die Regelung in Kraft. Rowling ist nicht die einzige Autorin, die durch ihren Boykott protestiert. Auch andere, in Großbritannien bekanntere Namen schließen sich dem Boykott an (unter anderem Philip Pullman, Anne Fine, Anthony Horowitz, Michael Morpurgo und Quentin Blake). Pullman bezeichnete diese Politik als schwer missgeleitet: „Das zersetzt und vergiftet jegliche Form gesunder sozialer Interaktion. Es stärkt eine Kultur des Verdachts, der Angst und des Misstrauens und unterläuft die Errungenschaften unserer Gesellschaft. Es bringt den Kindern bei, dass sie jeden Erwachsenen als potenziellen Mörder oder Vergewaltiger zu betrachten haben.„. Anthony Horowitz sagte dazu: „Das Gesetz wurde von Leuten mit einem freudlosen und verdrehten Blick auf die Gesellschaft gemacht. Und solche Leute – so einfach ist das – sollten einfach keine Gesetze machen.

Die Überwachung der kompletten Gesellschaft macht in Großbritannien große Fortschritte. Denn erst vor einigen Wochen ging „Contact Point“ in den Testbetrieb (gulli:news berichtete), eine UK-weite Datenbank, in welcher alle Kinder erfasst werden sollen.

Deutsche Quelle gulli.com Original Quelle Carnal Nation




Juli 2009
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

aktenschrank

Archivbesucher

  • 131.471 hits